Tether-Führungskräfte stehen vor einer strafrechtlichen Untersuchung wegen Bankbetrugs

0
153

Führungskräfte von Tether International, dem Unternehmen, das die digitale Währung Tether ausgibt, sehen sich einer bundesweiten strafrechtlichen Untersuchung gegenüber, ob sie Bankbetrug begangen haben.

Das US-Justizministerium (DOJ) untersucht, ob Führungskräfte hinter dem digitalen Token Tether in der Anfangsphase seines Kryptowährungsgeschäfts Bankbetrug begangen haben, berichtete Bloomberg News am Montag.

Die Ermittlungen des DOJ konzentrieren sich auf Ereignisse, die vor Jahren stattfanden, als Tether noch in der Entwicklung war. Die Bundesstaatsanwälte befassen sich insbesondere damit, ob Tether vor den Banken verheimlicht hat, dass Transaktionen mit Krypto verbunden waren.

Kürzlich schickte das DOJ Briefe an Einzelpersonen, in denen sie sie informierten, dass sie Ziele der Ermittlungen seien, so eine der Personen. Insbesondere weisen diese Bekanntmachungen darauf hin, dass in Kürze entschieden werden könnte, ob eine Klage erhoben wird oder nicht. Das Unternehmen sagte in einer Erklärung gegenüber Bloomberg:

“Tether führt routinemäßig einen offenen Dialog mit den Strafverfolgungsbehörden, einschließlich des DOJ, als Teil unserer Verpflichtung zur Zusammenarbeit und Transparenz.”

Die Ankündigung dazu erfolgt inmitten einer intensiven Überprüfung von Stablecoins durch die Aufsichtsbehörden. Das US-Finanzministerium und die Federal Reserve glauben, dass USDT Transaktionen im Zusammenhang mit Geldwäsche verschleiern könnte. Sie befürchten auch, dass die Token möglicherweise die Finanzstabilität gefährden könnten.

Letzte Woche berief Finanzministerin Janet Yellen ein Treffen der obersten Regulierungsbehörden der Nation ein, um Tether und andere Stablecoins zu diskutieren. Nach dem Treffen betonte Yellen “die Notwendigkeit, schnell zu handeln, um sicherzustellen, dass es einen angemessenen US-Regulierungsrahmen gibt”.

Der Vorsitzende der Securities and Exchange Commission, Gary Gensler, sagte Anfang des Monats ebenfalls, dass die Regulierungsbehörden für Stablecoins ähnliche Regeln anwenden sollten, wie für Bankeinlagen und Geldmarktfonds.

Erstmals 2014 als Brücke zwischen traditionellen Bankensystemen und dem aufstrebenden Kryptomarkt geschaffen, sind heute rund 62 Milliarden Dollar an Tether-Coins im Umlauf, die angeblich durch einen gleich hohen Betrag in Bargeld, Commercial Paper, Unternehmensanleihen oder anderen Vermögenswerten gedeckt sind, um Investoren vor Preisschwankungen zu schützen.

 

Bild@ Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here