Todesstoß für Bitcoin SV (BSV)?! Craig Wright hat keine Keys, bestätigt Anwalt

3
545

Der Anwalt von Bitcoin SV (BSV)-Gründer Craig Wright hat bestätigt, dass dieser die erwarteten Private Keys zu 1,1 Millionen Bitcoin (BTC) nicht erhalten habe. BSV befindet sich derweil preislich im Sinkflug.

Diese Woche sorgte eine Nachricht von Bitcoin SV (BSV)-Initiator Craig Wright für großes Aufsehen. Der umstrittene Informatiker und Unternehmer hatte lange behauptet, ein Bote werde ihm im Januar die Private Keys zu einem unglaublichen Schatz von 1,1 Millionen Bitcoin (BTC) im Wert von aktuell knapp 10 Milliarden US-Dollar überreichen und nun schien es so weit zu sein. Am Dienstag machte Wright einem US-Gericht nämlich folgende Mitteilung:

“Dr. Wright teilt dem Gericht mit, dass eine dritte Partei die notwendigen Informationen und den Schlüsselabschnitt zum Entsperren der verschlüsselten Datei bereitgestellt hat, und Dr. Wright hat heute, wie vom Magistratsrichter angeordnet, eine Liste seiner Bitcoin-Besitztümer für die Kläger erstellt.”

Anwalt bestätigt: Es waren keine Private Keys

Als Reaktion auf diese Botschaft schoss der BSV-Preis auf ein neues Allzeithoch von 441,20 US-Dollar. Doch die Freude war verfrüht. Wie Wrights Anwalt Andres Rivero der Nachrichtenseite Decrypt mitteilte, waren in den Informationen keine Private Keys erhalten, sodass der BSV-Gründer weiterhin keinen Zugriff auf die ominösen BTC hat.

Der Bitcoin SV-Preis nahm die Nachricht, wie zu erwarten war, nicht besonders positiv auf. In den letzten 24 Stunden verlor der Coin rund 13 Prozent an Wert und das, obwohl sich alle anderen Top-Zehn-Kryptowährungen im Plus befinden.

Allerdings hat Wright laut Rivero noch nicht die Hoffnung aufgegeben, dass die Keys doch noch ankommen werden, entweder auf einmal oder gestückelt. BSV-Jünger haben also noch einen Hoffnungsschimmer, an den sie sich klammern können.

Glaubst Du, dass Wright die Private Keys noch erhalten wird oder waren diese von Anfang an ein Produkt seiner Fantasy? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte! 

© Bild via BTC Keychain, Flickr.comLizenz

3 Kommentare

  1. Wann hört man endlich auf, diesem pathologischen Lügner eine Bühne dafür zu bieten, was er seit Monaten in der Community abzieht? Er glaubt wahrscheinlich mittlerweile schon wirklich, Satoshi Nakamoto zu sein.

  2. Hallo , trotz der vielen negativen Kommentare , Vermutlich ähnliche Leute die auch Trump so als Leugner abstempeln.
    Bleiben etliche Fakten die für Dr.(soviel Zeit muss sein ) Wright sprechen , ich denke da werden sich einige sehr bald darüber ärgern,dass sie keine BSV im Wallet haben .
    Um etwas ( Ungewisses ) auszuschließen ist es sicherer die jetzt noch günstigen BSV zu kaufen . Bzw. wer bereits Btc. oder Btc.Chash besitzt hat sie ja sowieso gratis bekommen der braucht ja lediglich darüber nachdenken ob er seinen Schatz verkauft.

    MfG

    Einer der sagen kann

    “ ich bin vom Glück verfolgt “ .

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here