Tron (TRX)-CEO Justin Sun löst endlich Versprechen ein, TRX-Preis explodiert!

0
1062

Mit einem halben Jahr Verspätung ist Tron (TRX)-CEO Justin Sun doch noch sein großer PR-Erfolg gelungen: Er traf sich mit Investment-Legende Warren Buffett zum Essen und brachte dem Milliardär die Welt der Kryptowährungen näher.

Es war das Topthema im Juli 2019: Justin Sun, CEO der Tron (TRX) Foundation und bekannt für sein aggressives Marketing, gewann ein Wohltätigkeitsdinner mit Star-Investor Warren Buffett, was ersterer natürlich überall bewarb. Sun hatte für das Abendessen eine Rekordsumme von 4,5 Millionen US-Dollar bezahlt und versprochen, den Krypto-skeptischen Berkshire Hathaway-CEO von den Vorteilen der Blockchain zu überzeugen.

Justin Sun trifft Buffett im Januar

Mit rund einem halben Jahr Verspätung ist das Treffen im Januar endlich zustande gekommen: Sun veröffentlichte heute zahlreiche Bilder und Details zum Verlauf der Zusammenkunft.

So überhäufte Sun den Multimilliardär mit Geschenken, darunter ein Bitcoin (BTC) und 1.930.830 TRX, was auf Buffetts Geburtstag anspielt (den 30. August 1930), sowie zwei Samsung Galaxy Fold-Smartphones mit Tron-Vorinstallierung. Angeblich habe sich der berühmte Investor durch die Geschwindigkeit von TRX beeindruckt gezeigt.

Neben dem Tron-CEO haben noch weitere hochrangige Vertreter der Krypto-Gemeinde an dem Diner teilgenommen, namentlich Litecoin (LTC)-Gründer Charlie Lee, eToro-CEO Yoni Assia sowie der CFO von Huobi, Chris Lee, und die Leiterin der Binance Charity Foundation, Helen Hai.

Nierensteine oder chinesische Regierung?

Das ursprünglich für Ende Juli geplante Treffen war erst nicht zustande gekommen, weil es der Tron-CEO aus vorgeblich gesundheitlichen Gründen in letzter Minute verschoben hatte: Er habe nämlich unter “Nierensteinen” gelitten.

Diese Erklärung wurde von Beginn an skeptisch aufgenommen. Im November wollte BlockTV dann den wahren Grund erfahren haben: Laut einer anonymen Quelle in Wahrheit nämlich die chinesische Regierung extremen Druck auf Tron ausgeübt, das Abendessen abzusagen.

Mitarbeiter des Krypto-Netzwerks seien in China inhaftiert worden, um den Tron-CEO zu erpressen. “Leben waren gefährdet”, so der Informant. Als wahrscheinlichsten Grund für dieses Vorgehen nannte die Quelle den Handelskrieg zwischen den USA und China, der zu dieser Zeit besonders heftig war.

Gehen Suns Werbeaktionen zu weit?

Justin Sun ist für seine häufigen Twitter-Aktionen bekannt, mit denen er durch teils zweifelhafte Methoden Aufmerksamkeit auf sich und sein Projekt zieht: So handelte Sun in den Augen vieler Twitter-Nutzer im Januar geschmacklos, als er den Unfalltod von Basketball-Star Kobe Bryant öffentlich “betrauerte”. Da Bryant vergangenes Jahr auf dem niTROn-Summit aufgetreten war, wurde er zum “Mitglied der Tron-Familie” erklärt und die diesjährige Konfererenz wurde ihm gewidmet.

Das Buffett-Treffen dagegen haben zumindest die Märkte positiv aufgenommen: TRX befindet sich aktuell um rund 13 Prozent im Plus.

Hältst Du Justin Sun für einen seriösen Geschäftsmann oder gehen Dir manche seiner PR-Aktion deutlich zu weit? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via QuoteInspektor.comLizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here