Trump ätzt auf Twitter gegen Bitcoin. So reagierte die Bitcoin-Gemeinde:

1
190
⏱ Lesezeit: 2 Minuten

Nachdem US-Präsident Donald Trump auf Twitter seine Opposition zu Bitcoin und Kryptowährungen erklärte, hagelte es geniale Antworten aus der Krypto-Gemeinde. Eine Sammlung der besten Tweets:

Am Donnerstag ist eingetreten, worauf Bitcoin-Twitter schon seit langem gewartet hat: Donald J. Trump, 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, hat sich zu Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen geäußert. Von Enthusiasmus für das dezentrale Asset fehlte aber jede Spur. Im Gegenteil, Trump machte in einer dreiteiligen Tweet-Folge deutlich, dass Bitcoin wie auch Facebooks Libra keine Dollar-Alternativen seien.

BTC und andere Kryptowährungen seien kein Geld, ihr Wert sei hochvolatil und beruhe auf heißer Luft. Weiterhin wiederholte Trump die alte Leier, das die Coins kriminelles Verhalten wie Drogenhandel unterstützten könnten.

Mit solchen Forderungen ist sich Trump ausnahmsweise mit der Opposition einig: Auch Politiker der Demokratischen Partei fordern eine strenge Regulierung von Libra. Kommenden Dienstag wird der Senat eine Anhörung zu dem Thema abhalten.

Anzeige

Reaktionen der Community

Umso ermutigender und erheiternder waren dagegen die Reaktionen der Bitcoin-Gemeinde auf Trumps Ausfälle. So zwitscherte TRON-Gründer Justin Sun etwa, dass der US-Präsident durch Fake News fehlgeleitet sei und lud ihn prompt zu einem gemeinsamen Meeting mit der Investoren-Legende Warren Buffett ein, welches sich der Krypto-Gründer berüchtigterweise für 4,5 Millionen US-Dollar ersteigert hat.

Der bekannte Gold-Händler Peter Schiff widersprach Trumps Kritik zum Teil, stärkte ihm dann aber in der Beurteilung, Bitcoin (BTC) besitze keinen echten Wert, den Rücken:

Die Krypto-Unternehmerin Junko Suzuki wies darauf hin, dass sie 2013 ihre Eigentumswohnung innerhalb eines Trump-Hotels für 18.407 BTC ($1,9 Millionen) veräußerte, welche nun einen erstaunlichen Wert von $229 Millionen innehaben.

So mancher Krypto-Blog rückte Trumps Behauptungen wieder gerade:

Und auch die auf Meinungsfreiheit bedachte Twitter-Alternative Gab nutzte die Gelegenheit, um darauf hinzuweisen, dass Bitcoin geprägte Freiheit sei:

Und wenig überraschend hagelte es wieder eine Reihe passender Memes wie diese hier:

Glaubst Du, dass Bitcoin (BTC) dem US-Dollar noch gefährlich werden könnte? Teile es uns in der Kommentarspalte mit!

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here