U.S.-Nationalbanken dürfen JETZT Bitcoin verwahren!

0
1757

Das U.S. Office of the Comptroller of the Currency (OCC), die Bankenaufsicht der USA, gab am Mittwoch bekannt, dass Nationalbanken und nationale Sparkassenverbände ihren Kunden die Verwahrung von Bitcoin & Kryptowährungen anbieten können.

“Hierdurch wird sichergestellt, dass Banken weiterhin die Bedürfnisse ihrer Kunden zum Schutz ihrer wertvollsten Vermögenswerte befriedigen können, zu denen heute für Dutzende Millionen Amerikaner Kryptowährungen gehört”, sagte der amtierende Rechnungsprüfer Brian Brooks in einer Erklärung.

Das OCC hat damit die Tür für Nationalbanken und nationale Sparkassen geöffnet, Kryptowährungen im Namen ihrer Kunden zu halten.

Die Ankündigung, die am Mittwoch veröffentlicht wurde, “gilt für nationale Banken und föderale Sparkassenverbände jeder Größe” und besagt, dass solche Verwahrungsdienste “eine moderne Form der traditionellen Bankaktivitäten im Zusammenhang mit Verwahrungsdiensten” darstellen.

Vor etwas mehr als einen Monat hatte der OCC die Öffentlichkeit um Stellungnahme zu den digitalen Aktivitäten solcher Institutionen, auch im Bereich der digitalen Vermögenswerte und der Blockchain, gebeten.

Der Schritt der Regulierungsbehörde könnte nun eine bedeutende Veränderung in der Beziehung des US-Bankensektors zu dem entstehenden Kryptowährungs-Ökosystem darstellen.

Zusammen mit der Erklärung wurde ein weiterer Brief veröffentlicht, der den anstehenden Wandel verdeutlicht. Obwohl unbenannt, zitiert der Brief eine Anfrage “bezüglich der Befugnis einer Nationalbank, Kryptowährungs-Verwahrungsdienste für Kunden anzubieten”. Der folgende Abschnitt gibt einen Überblick über Kryptowährungen, bevor die Einzelheiten der Verwahrung im Einzelnen dargelegt werden.

“Da digitale Währungen nur auf der Blockchain oder dem Ledger existieren, auf dem sie gespeichert sind, gibt es hier keinen physischen Besitz. Stattdessen wird das Recht auf eine bestimmte Einheit digitaler Währung von Partei zu Partei durch die Verwendung eindeutiger kryptographischer Schlüssel übertragen. Eine Bank, die digitale Währungen im Namen eines Kunden ‘hält’, nimmt daher tatsächlich die kryptographischen Zugangsschlüssel zu dieser Einheit kryptographischer Währung in Besitz”

heißt es in dem Schreiben.

Das Schreiben zitiert die bestehenden OCC-Richtlinien, in denen es heißt, dass “Banken eine Vielzahl von Vermögenswerten als Verwahrer halten können, darunter auch Vermögenswerte, die einzigartig und schwer zu bewerten sind. Zu diesen Verwahrungsaktivitäten gehören oft Vermögenswerte, die elektronisch übertragen werden”.

Der OCC fährt mit dieser Anmerkung fort:

“Die Bereitstellung von Verwahrungsdiensten für Krypto-Währungen fällt in die Zuständigkeit dieser seit langem bestehenden Behörden, die sich mit der Verwahrung und Verwahrungsaktivitäten befassen. Wie weiter unten erörtert wird, handelt es sich hierbei um eine zulässige Form einer traditionellen Banktätigkeit, zu der die Nationalbanken auf elektronischem Wege befugt sind. Die Erbringung solcher Dienstleistungen ist sowohl in nicht-treuhänderischer als auch in treuhänderischer Funktion zulässig. Eine Bank, die die Verwahrung der Kryptowährung in einer nicht-treuhänderischen Funktion anbietet, würde im Wesentlichen die Verwahrung des kryptographischen Schlüssels übernehmen, der die Kontrolle und den Transfer der Kryptowährung des Kunden ermöglicht”.

Dennoch stellt die Aufsichtsbehörde fest, dass jede Institution, die Krypto-Verwahrungsdienste anbieten möchte, “diese Aktivitäten im Einklang mit soliden Risikomanagementpraktiken entwickeln und umsetzen und sie mit den allgemeinen Geschäftsplänen und Strategien der Bank, wie in den OCC-Richtlinien festgelegt, in Einklang bringen sollte”. Darüber hinaus müssen diese Banken “Richtlinien, Verfahren, interne Kontrollen und Management-Informationssysteme für Verwahrungsdienste” einführen. Zu wirksamen internen Kontrollen gehören der Schutz der verwahrten Vermögenswerte, die Erstellung zuverlässiger Finanzberichte und die Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften”, so der OCC.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der OCC möchte, dass Banken, die diesen Geschäftszweig betreiben, genau verstehen, worauf sie sich einlassen, wenn sie sich mit den Einzelheiten des Umgangs mit und des Schutzes von Kryptowährungen befassen.

In einer Erklärung feierte der amtierende Controller Brian Brooks – ein ehemaliger Leiter der Rechtsabteilung der Kryptobörse Coinbase – die Freigabe der Leitlinien: “Von Schliessfächern bis hin zu virtuellen Tresoren müssen wir dafür sorgen, dass die Banken die Finanzdienstleistungsbedürfnisse ihrer Kunden heute erfüllen können”.

Meiner Meinung ist das eine sehr positive Neuigkeit für den ganzen Kryptomarkt, was sich langfristig in den Kursen niederschlagen kann, denn es eröffentlicht wirklich jedem den Zugang zu Kryptowährungen, ohne sich aktiv damit befassen zu müssen.

Wie oben schon kurz beschrieben haben bei dieser Verwahrung die Finanzinstitutionen natürlich auch vollen Zugriff auf die Kryptowährungen, wodurch sich natürlich die Frage stellt, ob das grundlegend der ganzen Idee der Technologie widerspricht.

Bild via Pexels / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here