UN warnt US-Notenbank vor Zinserhöhung

0
195

Da die Inflation immer höher wird, scheint die US-Notenbank (Fed) die einzige Bremse darin zu sehen, die Zinssätze zu erhöhen, was jedoch ein erhebliches Risiko birgt.

Laut einem Bericht drängt eine US-Agentur die Fed, ihre Erhöhungen der Federal Funds Rate zu verlangsamen, um eine Rezession zu vermeiden.

Der Bericht stammt von der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung, die jährlich ihre Ergebnisse zu den globalen Wirtschaftsaussichten veröffentlicht. Laut UNCTAD setzt die Geschwindigkeit, mit der die Fed die Zinssätze anhebt, die Weltwirtschaft dem Risiko einer Rezession aus, wobei ärmere Länder schlechter abschneiden werden als reichere.

Unter der Führung des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell hat die US-Notenbank in diesem Jahr fünfmal die Zinsen erhöht, zuletzt im September. Bei dieser Gelegenheit erhöhte die Fed die Federal Funds Rate um 75 Basispunkte und brauchte den Leitzins auf 3% bis 3,25%.

Das übergeordnete Ziel der Fed hinter diesen Zinserhöhungen ist es, die Inflation im Griff zu bekommen. Die Inflationsraten für 2022, die im vergangenen Monat 8,3% erreicht haben, haben Anleger und Verbraucher weltweit ziemlich viel Nerven und Geld gekostet.

Die UN-Agentur behauptet allerdings, die Maßnahmen der Fed könnten zu dramatisch sein und die Wirtschaft in eine Rezession treiben.

Im Bericht heißt es:

“Jeder Glaube, dass sie (die Zentralbanken) in der Lage sein werden, die Preise zu senken, indem sie sich auf höhere Zinssätze verlassen, ohne eine Rezession auszulösen, ist, so der Bericht, ein unkluges Wagnis.”

Weiter heißt es:

“Wenn Sie nur ein Instrument verwenden wollen, um die Inflation zu senken … besteht die einzige Möglichkeit darin, die Welt in eine Verlangsamung zu bringen, die in einer Rezession enden wird“, sagte UNCTAD-Generalsekretärin Rebeca Grynspan auf einer Pressekonferenz in Genf. „Die derzeitige Vorgehensweise schadet gefährdeten Menschen überall, insbesondere in Entwicklungsländern. Wir müssen den Kurs ändern.”

Die Fed hat jedoch noch keine Pläne zu einer möglichen Kurskorrektur angedeutet.

Die starken Zinserhöhungen sind die Taktik der Fed zur Bekämpfung der Inflation, die durch die quantitative Lockerung während der COVID-19-Pandemie von 2020 bis 2021 verursacht wurde. Das Problem findet aber damit kein Ende, da ein Rettungsplan von Präsident Biden, der 1,9 Billionen USD ausmacht und zumindest teilweise von der Zentralbank bezahlt wird, die weitere Kredite gewährt.

Das Zinserhöhungen dieses Jahr unweigerlich stattfinden würden, hat Powell immer wieder betont. In einer Rede in Jackson Hole im August versprach er Investoren, Verbrauchern, Arbeitsmärkten und praktisch allen anderen Teilen der Wirtschaft einen holprigen Weg.

“Dies sind die unglücklichen Kosten der Inflationsreduzierung, aber ein Scheitern der Wiederherstellung der Preisstabilität würde weitaus größere Schmerzen bedeuten.”

Bildquelle: Pixbay

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here