US-Finanzministerium nimmt NFT-Branche aufgrund verschiedener Geldwäschemöglichkeiten ins Visier

0
347

Laut dem US-Finanzministerium ist die zunehmende Verwendung von Kunst als Investition oder finanzieller Vermögenswert den Handel mit hochwertigen Kunstgegenständen anfällig für Geldwäsche.

Das Ministerium veröffentlichte eine Studie über den hochwertigen Kunstmarkt, in der auch das Potenzial im Bereich der NFTs hervorgehoben wurde, um illegale Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung durchzuführen.

Der Bericht deutete an, dass die zunehmende Nutzung von Kunst als Investition oder Finanzwert den Handel mit hochwertigen Kunstgegenständen anfällig für Geldwäsche machen könnte:

“Der entstehende Online-Kunstmarkt kann je nach Struktur und Anreizen bestimmter Aktivitäten in diesem Marktsektor neue Risiken bergen (d. h. der Kauf von NFTs, digitalen Einheiten auf einer zugrunde liegenden Blockchain, die das Eigentum an einem digitalen Kunstwerk darstellen können ).”

Der Bericht unterstreicht die Bedeutung von NFTs bei der Darstellung des Eigentums an digitalem und physischem Eigentum, das über Smart Contracts und digitale Wallets verwaltet und kontrolliert wird. Man weist jedoch darauf hin, dass der Preis von NFTs von Käufer und Verkäufer und nicht vom Markt bestimmt wird.

“Laut US. Behörden zufolge erwirtschaftete der Markt für NFTs in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 einen Rekordumsatz von 1,5 Milliarden US-Dollar und wuchs gegenüber dem Vorquartal um 2.627 Prozent.”

Im Jahr 2020 wurde allein der NFT-Markt auf mehr als 20 Milliarden USD geschätzt. Das US-Finanzministerium schlug eine Möglichkeit vor, bei der Kriminelle NFTs mit illegalen Geldern kaufen und an einen unvorsichtigen Sammler weiterverkaufen können, womit die Kriminellen “sauberes” Geld erhalten, das an keine frühere Straftat gebunden ist.

NFTs können auch über Peer-to-Peer (P2P)-Verkäufe verkauft werden, wodurch ein Vermittler ausfällt und auch die Aufzeichnung der Transaktion über das öffentliche Ledger umgangen wird. Das Finanzministerium unterstrich die verschiedenen Geldwäsche-Schwachstellen, die durch das NFT-Ökosystem ermöglicht werden.

“Darüber hinaus verfügen traditionelle Branchenteilnehmer wie Kunstauktionshäuser oder Galerien möglicherweise nicht über das technische Verständnis der Distributed-Ledger-Technologie, das erforderlich ist, um eine effektive Kundenidentifikation und -verifizierung in diesem Bereich zu praktizieren.”

Bild@ Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here