US-Präsidentschaftswahl: Pro-Bitcoin (BTC)-Kandidat Andrew Yang gibt auf!

0
428

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Andrew Yang ist aus dem US-Wahlkampf ausgestiegen, nachdem er bei den bisherigen Vorwahlen nicht überzeugen konnte. Kryptowährungen waren ein Thema seiner Kampagne gewesen.

Am Dienstag fanden erneut Vorwahlen im Rennen um die US-Präsidentschaft statt, diesmal im Bundesstaat New Hampshire. Bei der Demokratischen Partei steht noch lange nicht fest, welcher Kandidat im November gegen Amtsinhaber Donald Trump von den Republikanern antreten wird. Nach aktuellem Stand der Auszählungen hat Bernie Sanders in New Hampshire die meisten Stimmen erhalten, während bei der ersten Vorwahl in Iowa Pete Buttigieg (nach erheblichen Problemen bei der Auszählung) zum Sieger erklärt wurde.

Bitcoin (BTC)-Kandidat Andrew Yang gibt auf 

Ein Kandidat wird es dieses Jahr jedoch ganz sicher nicht in die Endrunde schaffen: Der Unternehmer Andrew Yang hat nach einem schwachen Ergebnis von nur rund drei Prozent das Ende seiner Kandidatur bekannt gegeben.

Yang hatte während seines Wahlkampfes große Offenheit gegenüber dem Thema Kryptowährungen gezeigt. Man konnte seiner Kampagne sogar Bitcoin (BTC)-Spenden über das Lightning Network zukommen lassen. Im April 2019 setzte Yang bessere Regulierung für das Digitalgeld auf die Liste seiner geplanten politischen Maßnahmen, für den Fall, dass er Präsident geworden wäre. Auf der Kampagnen-Webseite heißt es dazu:

“Unsere regulatorischen Rahmenbedingungen sind zu veraltet, um Investments in Kryptowährungen und digitalen Vermögenswerten gerecht zu werden. Wir sollten Investoren, Unternehmen und Individuen ganz klar aufzeigen, in welche Richtung sich unsere gesetzlichen Bestimmungen entwickeln werden. Die Blockchain hat großes Potenzial!”

Yang schien eine Zeitlang als Liebling der Online-Kultur gewisse Chancen auf den Sieg zu haben. Das Internet war voll von Memes seiner Anhänger, der “Yang Gang”, die sich vor allem auf die markante Forderung des Kandidaten bezogen, jedem Amerikaner ein bedingungsloses Grundeinkommen von 1.000 US-Dollar monatlich zu verschaffen. Doch zum Erfolg an der Wahlurne hat diese Berühmtheit dann doch nicht gereicht.

US-Präsidentschaftswahl gut für Bitcoin (BTC)?

Tom Lee von Fundstrat Global Advisors glaubt, dass sich die diesjährigen Präsidentschaftswahlen positiv auf den Bitcoin-Preis auswirken werden: So habe die US-Regierung 2019 BTC dazwischengefunkt und damit den Preisanstieg im Sommer abgewürgt. Dieses Jahr dagegen werde die Trump-Administration durch den Wahlkampf abgelenkt sein und daher weniger gegen Kryptowährungen vorgehen können.

Übrigens ist eine weitere Krypto-affine Kandidatin noch im Rennen um die Präsidentschaft: Die demokratische Kongress-Abgeordnete Tulsi Gabbard hatte sich nämlich im Dezember 2017 Litecoin und Ether zugelegt. Allerdings schnitt sie in New Hampshire nur unwesentlich besser ab als Yang und ihre Chancen stehen entsprechend schlecht.

Wer wird Deiner Meinung nach die US-Präsidentschaftswahl gewinnen und welche Auswirkungen auf den Bitcoin-Preis erwartest Du dadurch? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via Collision Conf, Flickr.comLizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here