Video: Ripple (XRP)-CEO Brad Garlinghouse bei CNN, XRP besser als Bitcoin (BTC) und Ethereum (ETH)

0
165
⏱ Lesezeit: 1 Minute

In einem gehypten Interview beim US-amerikanischen TV-Sender CNN bekräftigte Garlinghouse, dass Ripple den XRP-Preis nicht manipulieren würde.

In einem Interview mit der CNN-Journalistin Julia Chatterley wies Ripple (XRP)-CEO Brad Garlinghouse am Donnerstag den 12. September die Vorwürfe zurück, dass sein Startup den XRP-Kurs manipulieren würde. Konkret stand der Vorwurf im Raum, dass Ripple gezielt XRP auf den Markt werfen würde, um sich auf Kosten der Community zu bereichern.

Auf die Frage, inwieweit XRP von Ripple zentralistisch regiert wird, antwortete Garlinghouse:

“In der XRP-Community ist Ripple der größte Eigentümer und wir sind die Partei, die am meisten daran interessiert ist, dass das XRP-Ökosystem ein Erfolg wird.”

Auf die Frage, warum Ripple dann regelmäßig große Summen XRP verkauft konterte der CEO, dass die Inflationsrate von XRP relativ gesehen immer noch geringer sei, als diejenige von Bitcoin (BTC) und Ethereum (ETH):

“Tatsache ist, dass wir unseren Umsatz nach Volumen pro Quartal gesenkt haben und seither die Inflationsrate der im Umlauf befindlichen XRP niedriger war als die von BTC und ETH.”

Als Chatterley Garlinghouse fragte, wie groß denn der Einfluss des Unternehmens auf den Preis des Tokens sei, antwortete dieser: “Ripple kann den Kurs von XRP nicht mehr kontrollieren, als ein Wal den Kurs von Bitcoin kontrollieren kann.”

Bisher hat CNN das Original noch nicht in seiner Mediathek hochgeladen. Daher hier ein Amateur-Mitschnitt des Interview:

Was meinst Du, manipuliert Ripple den XRP-Preis? Teile es uns in der Kommentarspalte mit!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here