Verbindliche Wallet-Gebühren für Ethereum (ETH): Vitalik Buterin stößt mit kontroversem Vorschlag auf Kritik

0
1166
⏱ Lesezeit: 1 Minute

Vitalik Buterin, der prominente Mitgründer der Ethereum (ETH)-Plattform, schlug am Freitag die Einführung verbindlicher Wallet-Gebühren vor. Die Reaktionen der Gemeinde fielen gemischt aus.

Vitalik Buterin führte am Freitag über Twitter den Vorschlag ins Feld, verbindliche Wallet-Gebühren einzuführen. Dadurch sollen Entwickler finanziell erheblich entlastet werden.

“Ich schlage eine Norm für unsere Gemeinde vor, nach der Client- und Wallet-Entwickler 1 Gwei/Gas Gebühren für Transaktionen erheben”, so der Jungunternehmer.

Die Gas-Gebühren werden in “Gwei” bemessen und dienen der Finanzierung von Minern, welche zur Sicherung des Ethereum-Netzwerks Rechenleistung zur Verfügung stellen.

Buterin schätzt Gesamteinnahmen auf zwei Millionen

Buterin fügte hinzu, dass eine einmalige Zahlung von einem Gwei ($0,01 entsprechen etwa 73.000 Gwei) Entwicklern jährlich bis zu zwei Millionen US-Dollar eintragen könnte. Das wäre in etwa so viel Geld, wie der Ethereum-Foundation bisher zur Verfügung standen, so der Softwareentwickler hinzu.

Buterin machte deutlich, dass er die Gebühr viel mehr als Norm denn als freiwillige Aktion etablieren wolle. Ansonsten befürchte Buterin nämlich einen großen Exodus hin zu solchen digitalen Geldbörsen, die ihre Dienstleistung weiterhin gebührenfrei anbieten.

Die Ethereum-Gemeinde nahm den Vorschlag gemischt auf. So wies der Twitter-Nutzer Ken Hodler etwa darauf hin, dass die Bitcoin-Wallet MultiBit an einem solchen Vorhaben bereits krachend gescheitert sei. Er führe dies darauf zurück, dass Hodler nicht bereit wären für eine Dienstleistung zu zahlen, die einmal kostenlos war.

Wie bewertest Du Buterins Vorstoß? Teile es uns in der Kommentarspalte mit! 

© Bilder via Depositphotos

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here