Gericht: Craig Wright muss 500.000 Bitcoin (BTC) an Kleiman-Familie auszahlen

1
1309

Craig Wright hat den Gerichtsprozess gegen die Familie seines ehemaligen Geschäftspartners Dave Kleiman verloren und muss ihnen nun knapp 500.000 Bitcoin (BTC) und geistiges Eigentum übertragen.

Der juristische Konflikt zwischen dem selbsternannten Bitcoin (BTC)-Erfinder Craig Wright und der Familie seines 2013 verstorbenen Geschäftspartners Dave Kleiman ist offenbar zuungunsten von Wright ausgegangen.

Bruce Reinhart, Richter des Southern District Court of Florida, hat entschieden, dass Wright der Kleiman-Familie sowohl die Hälfte seines vor 2014 gehaltenen geistigen Eigentums als auch etwa die Hälfte der gemeinsam erworbenen BTC übertragen müsse.

Wright muss knapp 500.000 Bitcoin (BTC) abgeben

Die beiden sollen gemeinsam über 1,1 Millionen Bitcoin besessen haben. Laut einem Interview mit der Nachrichtenseite Modern Consensus muss Wright nun knapp 500.000 BTC an Ira Kleiman, den Bruder des Verstorbenen, abgeben. Der aktuelle Wert dieses Vermögens liegt bei rund fünf Milliarden US-Dollar.

Es ist fraglich, ob Wright über Zugang zu den fraglichen BTC verfügt. Diese sollen nämlich durch den sogenannten “Tulip Trust” verwaltet werden und ein angeblich von Kleiman verfasstes Dokument aus dem Jahre 2011 besagt, dass erst am 1. Januar 2020 alle BTC aus dem Trust Wright persönlich zufallen sollen.

Verheerende Auswirkungen auf BTC oder Bitcoin SV (BSV)?

Es ist eine spannende Frage, welche Auswirkungen das Urteil auf die Preise von BTC und der von Wright geschaffenen Alternativwährung Bitcoin SV (BSV) haben wird. Möglicherweise sinkt der Bitcoin-Preis, wenn die Kleiman-Familie ihre BTC erhalten hat und auf den Markt wirft oder aber der BSV bricht ein, weil Wright seine Altcoins abstoßen muss um die Kleimans auszahlen zu können.

Bislang halten sich die Auswirkungen jedenfalls in Grenzen. In den vergangenen 24 sank der BTC-Preis um knapp zwei Prozent, während der Wert eines BSV um knapp einen Prozent nachgab.

Glaubst Du, dass Wright die besagten 500.000 BTC tatsächlich besitzt und überweisen wird? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via Depositphotos

1 Kommentar

  1. Die Übertragung allein, wird wohl nur temporäre Auswirkungen haben. Entscheidend ist wohl, was macht der neue Besitzer damit? Wenn er ein neues Projekt damit oder mit einem Teil davon finanzieren will, ist ein Kurseinbruch durchaus denkbar. Aber grundsätzlich ändert sich ja nichts an der Anzahl der Coins.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here