2020: Ein Jahr voller Erfolge für die Blockchain und Kryptos!

0
1387

Im Jahr 2020 erwachte die gesamte Kryptowährungsbranche wieder zum Leben, angeheizt durch institutionelle Investitionen und neue Entwicklungen.

Für viele war das Jahr 2020 eines der turbulentesten Jahre der jüngeren Geschichte. Covid-19 fegte über die Welt und verlangsamte, wenn nicht gar stoppte, einen Großteil des gewöhnlichen täglichen Lebens. Aber für die Blockchain war 2020 ein Jahr voller Errungenschaften.

TRON

Im April trug die Partnerschaft von TRON mit Samsung Früchte und es wurde ein exklusiver TRON-Bereich im Samsung Play Store eingeführt, der es Hunderten von Millionen Besitzern von Samsung-Geräten ermöglicht, direkt von ihrem Telefon aus auf TRON dApps zuzugreifen.

TRON ging auch eine Partnerschaft mit BitGo ein, um Wrapped Bitcoin (WBTC) und Wrapped Ether (WETH) als TRC20 Token auf die TRON Blockchain zu bringen. Als Ergebnis können Benutzer nun mit BTC und ETH auf TRON transagieren und dabei von den extrem niedrigen Transaktionsgebühren profitieren.

Ethereum 2.0 launch

Ethereum 2.0 war schon vor dem eigentlichen Start die dominierende Geschichte des Projekts. Das Upgrade versprach zwei wesentliche Verbesserungen: die Abkehr vom Proof-of-Work-Konsens, der als verschwenderisch angesehen wurde, und die Einführung von Skalierbarkeit durch eine Technik namens Sharding. Der Start war ein unbestreitbarer Erfolg für Ethereum, da er endlich den offiziellen Beginn eines Upgrades markierte, an dem fünf Jahre lang gearbeitet wurde.

Bitcoin’s bestes Jahr?

2020 war unvergesslich, besonders für Bitcoin. Dieses Jahr war geprägt von der Bitcoin-Adoption durch renommierte Investoren, Hedge-Fonds, Finanzinstitute und Unternehmen.

Im Jahr 2020 wurde Bitcoin zum Mittelpunkt aller Aufmerksamkeit. In einigen Fällen wird Bitcoin sogar von mehreren börsennotierten Unternehmen als “Treasury Reserve Asset” gehalten. Die Tabelle auf BitcoinTreasuries.org listet die Unternehmen auf, die begonnen haben, Bitcoin zu allokieren.

Das vielleicht bedeutendste Unternehmen auf dieser Liste ist das Finanzdienstleistungs- und Zahlungsunternehmen Square, dessen Gründer und CEO Jack Dorsey erklärt, dass Bitcoin ein “Instrument der wirtschaftlichen Ermächtigung ist und einen Weg für die Welt bietet, an einem globalen Währungssystem teilzunehmen.”

Während Square’s Stimmung bullisch klingen mag, wurde sie dennoch von dem Schritt des Business-Intelligence-Unternehmens Microstrategy im August 2020 in den Schatten gestellt. Denn Microstrategy investierte 425 Millionen USD (85 Prozent seines Vermögens) in Bitcoin und wird wahrscheinlich nächstes Jahr weiter investieren.

Im Oktober 2020 kündigte der Online-Zahlungsriese PayPal an, dass er seinen 346 Millionen Nutzern ermöglichen würde, Bitcoin auf seiner Plattform zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Nachdem PayPal ursprünglich vorhatte, im Jahr 2021 live zu gehen, verschob es den Starttermin nach oben. Es startete sein Bitcoin-Angebot am 21. Oktober und verzeichnet bereits eine erhebliche Nachfrage.

Bitcoin ist nicht mehr konträr. Es wird immer schwieriger, ein Engagement in der neuen Anlageklasse zu bekommen. Am Ende des Tages könnte sich das mit Bitcoin verbundene Risikoprofil komplett umkehren. Wenn diese gut etablierten und respektierten Namen nun involviert sind und man selber nicht, dann könnte man anfangen zu glauben, dass es riskanter ist, kein Engagement in Bitcoin zu haben.

 

Bild@ Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here