6 ALLTIME-HIGHS für BITCOIN-Handelsvolumen

0
1672

Der Peer-to-Peer-Bitcoin-Handel steht in Flammen. Das Bitcoin Handelsvolumen erreichte in dieser Woche gleich 6 neue Alltime-Highs in diesen Ländern:

In dieser Woche erreichten Indien, Ghana, die Philippinen, Argentinien, Mexiko und Ägypten neue Allzeithochs beim BTC-Handelsvolumen.

Etwas ganz Besonderes geschieht gerade in der Welt des Peer-to-Peer-Bitcoinhandels.

Laut Daten, die von der Analyse-Website Useful Tulips zusammengestellt wurden, ist das Interesse an Kryptowährungen in Entwicklungsregionen auf der ganzen Welt, insbesondere in Lateinamerika und Afrika, in letzter Zeit explosionsartig angestiegen.

Und wie der Tweet des unabhängigen Krypto-Forschers Kevin Rooke zeigt, erreichten sechs Länder Anfang dieser Woche ein Allzeithoch beim Bitcoin-Handelsvolumen: Indien ($3,4 Millionen), Ghana ($1,7 Millionen), Philippinen ($1 Million), Argentinien ($1 Million), Mexiko ($700.000) und Ägypten ($150.000).

 Die Daten zeigen die Fortsetzung eines Trends, der sich seit Anfang des Jahres aufbaut. Afrika entwickelt sich zur nächsten großen Drehscheibe des Bitcoin-P2P-Handels, und auch das Handelsvolumen in Lateinamerika nimmt weiter zu.

Dass Indien in jüngster Zeit in der P2P-Handelswelt an Bedeutung gewonnen hat, könnte auf die neue günstige Haltung der Regierung bezüglich Kryptowährungen zurückzuführen sein.

Mexiko seinerseits stärkt seine Position im Krypto-Ökosystem dank der Bemühungen mehrerer Fintechs, die versuchen, das Potenzial des Landes als Bestimmungsort für internationale Überweisungen zu nutzen, indem sie Kryptowährungen als Mittel zum Senden und Empfangen von Werten nutzen.

Der Handel mit Bitcoin in Argentinien nimmt ebenfalls zu. () Die Bitcoin Handelsaktivitäten haben sich in ähnlicher Weise entwickelt wie anfangs in Venezuela. Steigende Inflation, Finanzkontrollen und Schwierigkeiten beim Zugang zu ausländischen Währungen haben Bitcoin unter den Argentiniern als Wertaufbewahrungsmittel angesichts einer Krise, die keine Anzeichen einer baldigen Besserung erkennen lässt, besonders attraktiv gemacht.

Der Peer-to-Peer-Handel ist in diesen Regionen so populär, weil er es vereinfacht, Geschäfte in sanktionierten Ländern zu tätigen, in denen es für zentralisierte Börsen schwierig ist, gewöhnliche Dienstleistungen zu erbringen.

So oder so kann man sagen, dass der Peer-to-Peer-Bitcoin-Handel auf dem Vormarsch ist. Laut Glassnode’s Q2 2020-Bericht, der Anfang dieser Woche in Zusammenarbeit mit Formal Verification veröffentlicht wurde, verzeichneten die beiden weltweit prominentesten P2P-Bitcoin-Börsen – LocalBitcoins und Paxful – im letzten Quartal ein gesundes Wachstum.

LocalBitcoins verzeichneten ein Wachstum von 12%, während Paxful im Vergleich zum Vorquartal um 28% zulegte. Dies ist das größte Wachstum, das beide Börsen in den letzten anderthalb Jahren verzeichneten.

Es ist diese Art von Wachstum, das Krypto-Exchange-Giganten wie Binance dazu ermutigen könnte, ihre eigenen P2P-Plattformen zu schaffen und sich ebenfalls auf Entwicklungsländer als wichtige Wachstumssektoren zu konzentrieren.

Das zeigt uns umso mehr, das vor allem auch ein starkes Wachstum in den Entwicklungsländern stattfindet in den denen der P2P-Handel weit verbreitet ist. Wir sind gespannt, wie sich der Markt entwickeln wird und ob diese Entwicklung einen signifikanten Einfluss auf den Preis haben wird.

©Bild via Needpix / Lizenz

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here