Bitcoin an 350 spanische Abgeordnete versendet!

0
1431

Bitcoin wurde im Rahmen einer Bildungsinitiative an 350 Abgeordnete des spanischen Kongresses geschickt.

Die Lokalzeitung ABC berichtete am Donnerstag, dass alle 350 Mitglieder des spanischen Abgeordnetenhauses im Rahmen einer Aufklärungskampagne Bitcoin im Wert von je einem Euro erhalten haben. Der Kongress der Abgeordneten ist das Unterhaus des spanischen Parlaments und es besteht aus 350 Mitglieder.

Die Initiative wird von der Blockchain-Bildungsplattform Tutellus und Observatorio Blockchain ins Leben gerufen, “mit dem Ziel, das Bewusstsein für die ‘transzendentale’ Rolle zu schärfen, die die Kryptowährungen bei der Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft spielen werden”.

Allen Vertretern der zehn Fraktionen des Unterhauses wurde am Mittwoch eine E-Mail mit dem Gegenwert von einem Euro in Bitcoin zugesandt, wie die Nachrichtenagentur ausführte. Miguel Caballero, Tutellus-Gründer, sagte, dass das Ziel sei, das Bewusstsein über die zukünftige Rolle der Kryptowährungen in der Gesellschaft zu schärfen:

“Wir haben Ihren ehrenwerten Mitgliedern erklärt, dass wir uns in einer Zeit tiefgreifender Veränderungen bei der Verwendung von Geld befinden, und gleichzeitig auf die wichtige Rolle hingewiesen, die Kryptowährungen heute spielen.”

Während die Bitcoin, die von der Initiative “Krypto für den Kongress” geschickt wurde, als Spende gedacht war, sagt Miguel Caballero, dass die Bitcoin, die an die 350 spanischen Abgeordneten geschickt wurde, “keine Spende ist”. Caballero fügte hinzu:

“Mit einem digitalen Euro am nahen Horizont glauben wir, dass sich unsere Abgeordneten als Vertreter der Bürger über die Vorteile und Risiken von Kryptowährungen im Klaren sein sollten.”

Spanien interessiert sich immer mehr für Kryptos?

Spanien ist nicht das erste Land, das Kryptowährungen an den Gesetzgeber schickt. Das Political Action Committee (PAC) der Chamber of Digital Commerce habe Anfang Oktober Bitcoin im Wert von 50 Dollar an alle 541 Kongressabgeordneten geschickt.

Spanische Banken haben sich in den letzten Jahren mehr für Kryptowährungen und Blockchain interessiert. Santander schloss sich mit Ripple zusammen, um eine auf Blockchain basierende Zahlungsplattform zu entwickeln, während die Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) eine Studie zur Untersuchung von Null-Knowledge-Proofs und anderen kryptographischen Techniken einleitete.

 

Bild@ Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here