Bitcoin (BTC) Bullrun: Kommt er viel später als gedacht?

0
282

Der Bitcoin-Preis hat sich nun seit fast zwei vollen Monaten seitwärts bewegt. Die Preisaktion hat Krypto-Händler gelangweilt und die Volatilität hat Rekordtiefs erreicht. Analysten auf der ganzen Welt erwarten eine größere Bewegung bald, wenn nicht sogar schon heute.

Der Datenvergleich zwischen der aktuellen Handelsspanne und der Spanne vor dem letzten Bullenmarkt sagt jedoch etwas ganz anderes.

Stagnierende Seitwärtsbewegung der Bitcoin-Preise lässt Kryptoanalysten einen größeren Ausbruch erwarten

Wenn Investoren zum ersten Mal in Kryptowährungen geraten, ist der erste Ratschlag, den sie oft erhalten, nie mehr zu investieren, als sie sich leisten können, zu verlieren.

Es ist eine der wenigen Anlageklassen, die mit einer Warnung vor einem vollständigen Verlust einhergeht. Dass es diese Warnungen gibt, ist auf die explosive und extreme Volatilität zurückzuführen, für die diese Anlageklasse berüchtigt ist.

Die jüngste Preisaktion auf dem Kryptomarkt ist jedoch untypisch für Bitcoin und Altcoins. Die Volatilität ist auf einem Rekordtief, und die meisten Vermögenswerte werden seitwärts knapp unter dem Widerstand gehandelt.

Die Pattsituation hat die Analysten verwirrt, die für die kommenden Tage einen großen Schritt und eine Trendentscheidung vorhersagen, wann der Ausbruch denn tatsächlich eintrifft.

Aber Vergleichsdaten zeigen, dass der Ausbruch, auf den alle warten, viel länger dauern könnte als erwartet. Schlimmer noch, die Handelsspanne könnte noch geringer werden, bevor der Ausbruch eintrifft.

Daten aus dem vergangenen Zyklus deuten auf mehr Langeweile in den kommenden Tagen hin und die Handelsspanne verdichtet sich weiter

Märkte sind zyklisch, und historische Wiederholungen legen nahe, dass sich dieselben Ereignisse oft wiederholen, wenn auch zu unterschiedlichen Zeiten. Vergangene Zyklen können oft Aufschluss darüber geben, was in aktuellen Zyklen zu erwarten ist.

Ein damaliger und heutiger Datenvergleich zwischen der aktuellen Handelsspanne und der vor dem letzten Bull Run von Bitcoin ist bedenklich.

Die Langeweile, die derzeit die Händler von Bitcoin erschüttert, könnte noch viel länger andauern, als irgendjemand erwartet. Einige Bitcoin-Experten behaupteten, dass dieser Prozess über 100 Tage dauern könnte, und warnten die Anleger, sich mental vorzubereiten.

Während des letzten Zyklus dauerten diese seitwärts gerichtete Preisbewegungen und die enge Handelsspanne viel länger und wurden wesentlich ausgeprägter.

Auch die Varianz ist in den Jahren 2015 und 2016 sehr viel enger gewunden als jetzt, was darauf hindeutet, dass die Dinge stagnieren können.

Es lässt sich jedoch nicht leugnen, dass, wenn der Seitwärtshandel bricht, ein Feuerwerk folgen wird.

Eine Konsolidierung unterhalb des Widerstands deutet oft auf eine Bewegung auf dieser wichtigen Ebene hin. Aber Vergleiche vergangener Zyklen könnten stattdessen sogar auf eine Abwärtsbewegung hindeuten.

Welche Richtung auch immer von diesem Punkt an eingeschlagen wird, wird einen längerfristigen Trend definieren. Die Bullen werden mehr Stärke zeigen müssen, um einen langfristigen Aufwärtstrend zu gewährleisten und nicht in einen tieferen Abwärtstrend für Krypto zu fallen.

Aber da der Kryptomarkt noch sehr jung ist, ist natürlich auch eine Betrachtung der vergangenen Daten nicht immer aussagekräftig und kann extrem von der Realität abweichen, es bleibt also spannend…

Denkst du wir werden erst noch einen ausgeprägten Seitwärtstrend sehen, oder steht der Bullrun bereits in den Startlöchern?

©Bild via Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here