Bitcoin kurz vor Rekordhoch!  – Kann man jetzt noch einsteigen?

0
1436
flickr.com/photos/30478819@N08/39820639593/in/photolist-23EPbPB-FzTGmM-H7p48m-KSVnz5-FzTKgp-21Cj1sJ-2adCRxs-2bT92Pu-25cQcJM-2bJKvjp-2cZ7vtp-2fq38N2-2b5nf9X-29Gv3Yu-Z8EkAd-2fq38LD-NGQPgg-2adCQNb-2fq38Je-29GuZF7-2bn4Waw-2adCQVL-2d3UNCf-2d3UWGG-2d8j5Hk-2bJKsMF-Pe2egv-2bJKrZP-2bAudYg-Pe2e46-CWn7zB-2cZ7vuM-2bJKxvP-Pe2dJP-QRnaUC-2bJKshT-2bJKB76-2d8j3NZ-2cUJ4Q9-2bAufJR-2d8j4ZM-PdZYYz-QRnb3J-2adCQZy-2bT7HiU-fqC5AM-2d8j7Y2-2bJKuhe-QRkLLA-Pe11RH

Bitcoin fiel im März dieses Jahres zusammen mit den Aktienmärkten auf unter 4000 US-Dollar und steht nun trotzdem wieder kurz vor einem Allzeithoch, knapp unter 20.000 US-Dollar. – Kann man jetzt noch einsteigen?

Es erscheint riskant jetzt zu investieren, während die führende Kryptowährung in der Nähe ihres Allzeithochs handelt, da zu jeder Zeit die Möglichkeit eines erheblichen Preisrückgangs besteht. Der letztwöchige Preisrückgang von 16%, hat uns schon mal einen Vorgeschmack gegeben wie schnell das gehen kann; erinnern wir uns aber an vorherige Korrekturen von BTC, dann sind sogar noch deutlich höhere Rückgänge möglich!

Wie kann man also vorgehen, wenn man trotzdem in den Bitcoin-Markt einsteigen möchte? Die Antwort lautet:

Bitcoin kaufen mit der DCA-Strategie!

Hinter dem Kürzel DCA verstecken sich die drei Wörter „Dollar-Cost-Average“; die Strategie wird teilweise auch als „Constant-Dollar-Plan“ bezeichnet. Hierunter versteht man den Ankauf von Vermögenswerten durch kleinere Beträge, in regelmäßigen Abständen und unabhängig von Preisschwankungen.

Anstatt also den gesamten Investitionsbetrag auf einmal zu investieren, hilft diese Strategie den Anlegern, die Emotionen aus ihren Trades herauszuholen, und kann in vielen Fällen zu niedrigeren durchschnittlichen Anschaffungskosten führen, da sich die Märkte so gut wie nie gradlinig nach oben oder unten bewegen und niemand genau vorhersehen kann, wann der optimale Moment zum Einstieg gekommen ist.

Nehmen wir zur Veranschaulichung an, ein Investor hat Bitcoin im Wert von 100 USD immer am 17. eines jeden Monats und zum höchsten Preis dieses Tages gekauft. Gehen wir davon aus, er startete damit am 17. Dezember 2017 – also sehr ungünstig am Tag des Höchststandes vom vergangenen Bullrun – und behielt diese Strategie bis Dato bei.

Dieser Investor würde heute ungefähr 0,48 BTC besitzen, die er durch die DCA-Strategie zu durchschnittlichen Kosten von rund 8.660 USD erstanden hätte. Dies bedeutet, dass er trotz extrem hoher Anfangskosten, da er zu einem Höchststand mit dieser Strategie begann, bei einem aktuellen Marktpreis von 19.000 USD, einen Gewinn von rund 120% erzielen würde.

Wenn der Anleger jedoch am 17. Dezember 2017 eine Pauschalinvestition zum Rekordpreis von 19.783 USD getätigt hätte, würde die Investition derzeit einen Verlust von ca. 4% erleiden und der Investor wäre höchstwahrscheinlich in den vergangenen 2 Jahren mit heftigen Bauchschmerzen  durchs Leben gegangen.

Man kann diese Strategie nach einigen Monaten Erfahrung sammeln sogar noch verfeinern, indem man anhand seiner bereits gesammelten Daten sich den aktuellen Durchschnittspreis errechnet und ab da an weniger investiert, sollte der Kurz über dem Durchschnitt liegen und mehr investiert, sobald er darunter liegt.

„Idealerweise muss man in der Hoffnung investieren, langfristig zu höheren Preisen zu verkaufen“, sagte Chris Thomas, Produktleiter bei der Swissquote Bank. “Meiner Meinung nach ist es am besten, jeden Monat zu kaufen und längerfristig eine Position aufzubauen.”

Grundsätzlich macht diese DCA-Strategie für jeden Sinn, der eine langfristigere Investition in jedweden Vermögenswert anstrebt.

Bild@Flickr / Lizenz

Disclaimer:
Die zur Verfügung gestellten Inhalte Stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar. Ebenso sind die Analysen nicht als Aufforderung zum Handel zu verstehen, sondern spiegeln nur die Meinung des Autors wieder. Alle Aussagen zu Kryptowährungen und deren eventuelle Kursentwicklung sind absolut unverbindlich. Im Falle, dass Nutzer der Seite aufgrund der Vorstellung von Analysen Handel betreiben, geschieht dies vollumfänglich auf eigene Gefahr.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here