CoinMarketCap setzt zwei Indizes bei Börse Stuttgart, Nasdaq, Bloomberg, Reuters auf

0
882
⏱ Lesezeit: 2 Minuten

CoinMarketCap wird demnächst die “umfassendsten Indizes der Krypto-Branche” veröffentlichen. Diese sollen nicht nur auf der eigenen Plattform, sondern auch bei Deutschlands zweitgrößtem Handelsplatz für Wertpapiere, der Börse Stuttgart, sowie Nasdaq, Bloomberg und Reuters angezeigt werden.

Am Mittwoch verkündete CoinMarketCap per Newsletter, demnächst neue Indizes herauszubringen, welche sowohl auf der eigenen Plattform als auch bei renommierten Börsen angezeigt werden sollen. Konkret handelt es sich dabei um Nasdaq Global Index Data Service (GIDS), Bloomberg Terminal, Thomson Reuters Eikon und die Börse Stuttgart.

Es sollen laut der Ankündigung die “umfassendsten” Krypto-Datensets des gesamten Krypto-Marktes sein. Hier sollen die oberen 200 Kryptowährungen (aufgestellt nach Marktkapitalisierung) abgebildet werden. CoinMarketCap wird einen Index aufstellen, der Bitcoin enthält (CMC Crypto 200 Index) und einen ohne den Krypto-Frontcoin (CMC200EX).

Die Absicht hinter den Indizes ist simpel, sie sollen “Krypto-Daten in einer leicht verdaulichen Art und Weise zugänglich machen”, so CoinMarketCap-CEO Brandon Chez.

Anzeige

Für die Berechnung und Verwaltung der Indizes kooperiert CMC mit Solactive. Der Verkaufsleiter von Solactive, Fabian Colin, erklärte, dass künftig noch weitere Indizes aufgesetzt werden sollen.

Die Börse Stuttgart, nach Frankfurt der zweitgrößte Handelsplatz für Wertpapiere in Deutschland, liebäugelt schon seit einiger Zeit mit Kryptowährungen. So hat es kürzlich erst ihre Exchange-App „BISON“ veröffentlicht. Diese ist sowohl für IOS- als auch für Android-Geräte erhältlich.

Vier Kryptowährungen erwerbbar

Zum Verkauf stehen dort neben Bitcoin (BTC) auch Ether (ETH), Litecoin (LTC) und Ripple (XRP). Wie bei einer klassischen Börse gibt es beschränkte Handelszeiten. Diese liegen zwischen 6:00 Uhr morgens und 0:00 Uhr Mitternacht an allen sieben Tagen der Woche.

Der Handel auf BISON ist offiziell gebührenfrei. Die Seite finanziert sich durch die Spanne (Spread) zwischen An- und Verkaufspreis. Eine Sonderfunktion der App ist das Cryptoradar. Dieses analysiert mit Hilfe von künstlicher Intelligenz Twitter-Nachrichten zu den vier Kryptowährungen und erstellt daraus ein aktuelles Stimmungsbild.

Könnte die Kooperation institutionelle Investoren antreiben? Teile es uns in der Kommentarspalte mit!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here