Crash ohne Ende?! Warum Bitcoin (BTC), Ripple (XRP) und Co. weiter absacken:

0
350

Die Preise der größten Kryptowährungen sind erneut stark eingebrochen. Bitcoin (BTC) sank unter 5.000 US-Dollar. Wird der Dow Jones BTC heute noch weiter hinabreißen?

Wer glaubte, dass nach dem dramatischen Kursrutsch am Kryptomarkt in der vergangenen Woche das Schlimmste nun überstanden sei, hat sich leider zu früh gefreut. Seit den frühen Morgenstunden des heutigen Montags sacken die beliebtes Coins erneut stark ab.

Bitcoin (BTC) sank unter 5.000 US-Dollar, in einen Bereich, in dem sich die Digitalwährung zuletzt im März des vergangenen Jahres für längere Zeit befunden hatte. Andere beliebte Kryptowährungen traf es ebenfalls hart. Ethereum (ETH) verlor rund 14 Prozent an Wert, Ripple (XRP) sank um zehn Prozent, womit der Wert des Coins nun unter 0,15 USD liegt. Sogar UNUS SED LEO (LEO), der letzte Woche als einziger großer Coin stabil geblieben war, verlor heute 13 Prozent.

Die Börsen crashen weiter

Im Zuge der Coronavirus-Krise sind die Krypto-Preise in den letzten Tagen gemeinsam mit den Aktienkursen gefallen, anstatt, wie viele vorher erwartet hatten, als “sicherer Hafen” von einem Börsencrash zu profitieren.

Anders als Exchanges, an denen Kryptowährungen gehandelt werden, machen klassische Börsen bekanntlich am Samstag und am Sonntag Pause. US-Präsident Donald Trump, der den Punktestand des US-Aktienindex Dow Jones bekanntlich als Maßeinheit für den Erfolg seiner Präsidentschaft betrachtet, machte sich diesen Umstand am Freitag zunutze:

Kurz bevor die Börsen für das Wochenende schlossen, rief er den nationalen Notstand aus. Der Dow schoss als Reaktion auf diese weitreichende Maßnahme in die Höhe und schloss mit einem beeindruckenden Plus von fast zehn Prozent.

Allerdings ist äußerst fraglich, ob der Index diesen Gewinn halten können wird, wenn heute um 14:30 Uhr deutscher Zeit die New Yorker Börse wieder öffnet. Der deutsche Aktienindex DAX befindet sich jedenfalls schon wieder über sieben Prozent im Minus und steht bei etwa 8.500 Punkten. Womöglich wird ein weiterer Einbruch des Dow Jones auch Bitcoin erneut hart treffen.

Warum Kryptowährungen in der Krise fallen:

Der bekannte Bitcoin-Experte Andreas Antonopoulos hatte bereits Anfang Januar vorausgesagt, dass eine Krise erstmal äußerst negative Folgen auf den BTC-Preis haben werde. Damals erklärte er in einem Podcast:

“Was die meisten Menschen nicht wissen, ist, dass Krypto zumindest am Anfang [der Krise] hart crashen wird. Und der Grund dafür ist, dass ein großer Teil des Risikokapitals, der Unternehmensinvestitionen und der privaten Investitionen von Einzelpersonen, die auf billigem Geld und verfügbarem Einkommen und überschüssigem Bargeld in Portfolios usw. basieren, wie in jedem anderen Teil der Wirtschaft austrocknen wird.”

Wann wird der Krypto-Markt Deiner Meinung nach den Boden erreicht haben? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via QuoteInspektor.comLizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here