Die Geschichte hinter Dogecoin: “Alles begann als Witz”

1
889
⏱ Lesezeit: 2 Minuten

Beim neuen Podcast von Bitcoin.com wird die Gründungsgeschichte hinter Dogecoin thematisiert. Was kann der Coin, warum wurde er geschaffen und ist er wirklich nur ein Witz?

Dogecoin begann mehr als Meme denn als ernst zu nehmendes Projekt. Der Coin hält sich aber dennoch wacker vor an anderen bekannten Projekten wie Qtum, Basic Attention Token und OmiseGo. Aktuell liegt er laut CoinMarketCap auf Platz 25.

Eine Währung, die auf einer Meme beruht, das einen die Stirne runzelnden Hund darstellt, hat durch den erfolgreichen Aufbau einer begeisterten Fangemeinde tatsächlich eine große Zahl von Investoren auf sich ziehen können.

Im neuen Podcast von Bitcoin.com diskutieren die Bitcoin-Enthusiasten Blake Moore und Matt Aaron über Dogecoins Entstehungsgeschichte. Jackson Palmer, der Gründer von Dogecoin, hatte demnach offenbar aus Spaß die populäre Doge-Meme auf einen Coin gephotoshopt und das Bild bei Twitter geteilt. Das Bild ging viral. Und so wurde die Idee für eine Spaß-Währung geboren.

Anzeige

Welches Problem will Dogecoin lösen?

Vielleicht sollte die Frage auch eher heißen: Will Dogecoin ein Problem lösen? Wenn die Frage aber ernsthaft beantwortet werden soll, kann die Antwort darauf nur lauten, dass Dogecoin für Erheiterung in seiner Fangemeinde sorgen soll und das kann offenbar ausreichen. Denn ein Projekt, dass als Witz begann, hält sich hartnäckig in den oberen Rängen der digitalen Währungen.

Das berühmte Konterfei, das den Dogecoin ziert, beruht auf einem Meme, das seit 2010 durchs Netz geistert und einen japanischen Hund der Rasse Shiba Inu abbildet. Begeistert von dem Meme und belustigt von seinem Design, fingen zunächst vor allem Nutzer der sozialen Netzwerke Reddit und Twitter an, sich Dogecoin untereinander hin und her zu tauschen.

In den Folgejahren wuchs die Fangemeinde so stark an, dass Dogecoin Anfang 2018 kurzzeitig sogar eine Markkapitalisierung von zwei Milliarden US-Dollar erreichte, dann aber im Februar desselben Jahres, zusammen mit fast allen anderen Coins, eine Talfahrt hinlegte.

Abschreiben sollte man Dogecoin allerdings noch lange nicht, denn dem Enthusiasmus seiner mehr als 130.000 Reddit Abonnenten, schien das keinen Abbruch getan zu haben. Im Gegenteil, die Fangemeinde wächst weiter an.

Man könnte sich die Zähne an der Frage ausbeißen, weshalb Dogecoin so populär wurde. Eine befriedigende Antwort findet aber nur der, der sich selbst mal ein paar Stunden auf der entsprechenden Reddit-Plattform herumtreibt. Wer bei der Vielzahl von Memes nicht seine Geldbörse zückt, ist wohl einfach geizig.

Seit der Gründung des Trend-Coins haben noch viele andere Coins versucht in Dogecoins Fußstapfen zu treten. Da gäbe es den Pepecoin, den Trumpcoin und den Theresa May Coin. Keiner konnte so viele begeisterte Menschen für sich gewinnen, wie der Dogecoin.

Ähnlich wie der Bitcoin, besitzt Dogecoin einfach Kultstatus und treue Fans, die ihr Geld nicht so schnell in Repliken stecken wollen, auch wenn die Technologie des Nachbaus auf den ersten Blick vielleicht besser anmutet.

Könntest Du Dir vorstellen Dogecoin zu erwerben? Teile uns Deine Gedanken dazu in der Kommentarspalte mit!

© Bild via Marco Verch, Flickr.comLizenz

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here