Deutsches Security Token-Startup erhält Großinvestition von Immobilienfirma Bauwens

0
97
⏱ Lesezeit: 1 Minute

Das deutsche Startup Fundament, welches gerade ein Security Token Offering (STO) durchführt, erhält Unterstützung durch den Immobilienkonzern Bauwens, der einen Anteil von 15 Prozent an Fundament erworben hat.

Das deutsche Immobilien-Startup Fundament hatte bereits im Juli dieses Jahres bereits für Aufsehen gesorgt, als es von der Finanzaufsichtsbehörde BaFin die Erlaubnis für ein Security Token Offering (STO) erhalten hatte. Dabei handelt es sich um den ersten staatlich sanktionierten Tokenverkauf dieser Art in Deutschland.

Fundament erhält Investition von Bauwens

Nun erhält das Startup zusätzlich Unterstützung durch den alteingesessenen Kölner Immobilienkonzern Bauwens, welcher bereits im Jahre 1873 gegründet wurde. Wie CoinDesk heute berichtete, erwarb das Unternehmen 15 Prozent der Anteile an Fundament.

Bislang sollten die Fundament-Tokens durch fünf verschiedene Bauprojekte in Hamburg, Frankfurt und Jena gedeckt werden, aber nun dürften noch zusätzlich Bauwens-Projekte in das Portfolio mit aufgenommen werden. Allerdings sind laut Fundament-CEO Thomas Ermel nicht alle Bauvorhaben dazu geeignet, sodass man nur die passendsten hinzufügen werde.

Laut CoinDesk hat das STO, welches sowohl institutionellen als auch privaten Investoren offensteht, am gestrigen Dienstag begonnen. Dabei will Fundament bis zu 250 Millionen Euro einnehmen.

Immobilien-Tokens: Liquide und überall erhältlich

Die Tokenisierung der Fundament-Anteile hat den großen Vorteil, dass die Tokens (theoretisch) von Investoren überall auf der Welt gehandelt werden können. In Ländern wie den USA und Kanada verbieten lokale Restriktionen allerdings eine Investition.

Der einfache Erwerb von überall auf der Welt bringt auch den Vorteil einer hohen Liquidität mit sich. Während es normalerweise umständlich ist, einen Käufer für eine Immobilie zu finden, dürfte es für Fundament-Tokens stets Abnehmer geben.

Werden eines Tages alle Immobilien tokenisiert sein? Schreib uns Deine Einschätzung dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via Bill Benzon, Flickr.comLizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here