ICON und Polkadot – das könnte die neue Integration verändern

0
450

ICONs Interoperabilitätslösung ermöglicht es Entwicklern, vollständig dezentralisierte, blockchain-übergreifende Anwendungen zu erstellen und Netzwerkteilnehmer in verschiedene Blockchain-Ökosysteme zu integrieren. Die neue Polkadot-Integration ist ein weiterer Meilenstein in Richtung Blockchain-Interoperabilität. Doch was heißt das für den Nutzer?

Auch wenn die Blockchain-Technologie einen weiten Weg zurückgelegt hat, sind Blockchain-Lösungen immer noch insofern eingeschränkt, als dass sie Vermittler oder Dritte benötigen, um mit anderen Netzwerken zu kommunizieren.

Das Team der BTP  (Blockchain Transmission Protocol) Working Group , ein Team aus ICON-Kernmitgliedern und Drittentwicklern, das an echter Blockchain-Interoperabilität arbeitet, kündigte nun eine Integration des Polkadot-Ökosystem bei ICON an. Die Polkadot-Integration soll bis zum Ende des 2. Quartals 2021 ihr Testnetz starten.

Anfangs sollen vier der Top-Parachain-Kandidaten im Polkadot-Ökosystem Acala, Moonbeam, Edgeware und Plasm in ICONs BTP-Interoperabilitätslösung integriert werden.

Acala soll hierbei ein robustes, EVM-kompatibles Polkadot DeFi Ökosystem bringen, durch Moonbeam wird Ethereum-Kompatibilität geschaffen und ein robustes Portfolio an Live Integrationen in den Bereichen DeFi, NFT und Gaming soll geschaffen werden. Durch die Integration von Edgeware soll eine dezentrale Community Governance ermöglicht werden und Plasm bringt einen DApp-Hub und Layer-2-Lösungen für das Polkadot Ökosystem.

Die BTP-Verbindungen sollen es Anwendungen ermöglichen, direkt mit ICON, untereinander und mit jedem anderen Netzwerk aus dem BTP-Ökosystem zu interagieren. Es unterstützt unter anderem netzwerkübergreifende Smart-Contract-Interaktionen und netzwerkübergreifenden Transfers von Token und NFTs.

“ICON ist begeistert, mit Polkadot zusammenzuarbeiten, da wir ähnliche Ideale einer Cross-Chain-Welt und einer Gemeinschaft von Gemeinschaften haben”, sagte Scott Smiley, Director of Strategy für das ICON-Projekt. “Der einzigartige Aspekt dieser Integrationen ist die vertrauenslose Sicherheit, die durch Kryptographie erreicht wird, im Gegensatz zu anderen vergleichbaren Technologien, die sich auf vertrauenswürdige Drittparteien verlassen. Die Möglichkeiten dieser Technologie sind grenzenlos, aber zunächst konzentrieren wir uns auf Token-Transfer-Funktionen für kettenübergreifende DeFi-Lösungen.”

Als unmittelbaren ersten Anwendungsfall könnte also ein Cross-Chain DeFi Ökosystem zwischen ICONs DeFi Produkten und allen 4 dieser Polkadot Parachains geschaffen werden. Insbesondere werden ICON DeFi DApps wie Omm.finance, Balanced.Network, Equality.Exchange und Optimus.finance alle in der Lage sein, Token von diesen Parachains zu ihren Produkten hinzuzufügen und umgekehrt.

„Der kettenübergreifende Token-Handel, das Leihen und Verleihen sind allesamt aufregend und nützlich, aber das ICON-Team ist sogar noch aufgeregter für die zukünftigen Anwendungsfälle, die man sich noch vorstellen kann.“

Der nächste Meilenstein für die Polkadot-Integration ist die Fertigstellung von Testnetz-Implementierungen für BTP-Smart-Verträge bis Ende Q2 2021 und die Hauptnetz-Unterstützung bei der Einführung von ICON 2.0. ICONDAO.

Ende 2021 plant ICON außerdem, mehrere zusätzliche Anwendungsfälle und Partnerschaften anzukündigen, die vollständig dezentrale, kettenübergreifende Anwendungen beinhalten, wie z. B. kettenübergreifende Renditeaggregatoren, kettenübergreifende Geldmärkte und kettenübergreifende NFT-Marktplätze. Wir sind gespannt, was hier noch kommen wird.

Bild via Pixabay/ Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here