Ist Bitcoin eine gute Absicherung gegen Inflation?

0
248

Bitcoin wird oft als eine Art “digitales Gold” betrachtet, da es sich gegen die Inflation absichern kann.

Krypto-Enthusiasten sprechen oft von Bitcoin als Absicherung gegen die Inflation. Das Argument ist, dass das Gelddrucken der Zentralbanken im Laufe der Zeit zu einer Inflation oder einem Wertverlust des Geldes führt. Bitcoin hingegen hat eine feste Grenze von 21 Millionen Coins, die jemals geschaffen werden können. Dieses begrenzte Angebot ermöglicht es Bitcoin, der Inflation zu widerstehen.

Auch andere wichtige Kryptowährungen haben entweder ihre Angebotsmenge festgelegt oder zumindest ihr potenzielles Umlaufwachstum begrenzt. Zentralbanken arbeiten anders. Sie schaffen so viel Geld, wie sie wollen. Daher werden Kryptowährungen, wie auch Gold, das ebenfalls ein relativ festes Angebot hat, weithin als Inflationsschutz angesehen.

Inflation ist ein komplexes wirtschaftliches Konzept, das gut oder schlecht sein kann, aber die vorherrschende Meinung ist, dass sie katastrophal ist, wenn sie zu hoch wird und außer Kontrolle gerät. Obwohl die Inflation im vergangenen Jahr stabil blieb, da die Coronavirus-Pandemie die Unternehmen am Boden hielt, wird sie in naher Zukunft voraussichtlich steigen, da die Ausgaben zunehmen und sich die Volkswirtschaften öffnen.

Bitcoin hat ein phänomenales Jahr hinter sich und konnte sich in den letzten Monaten gegen die Inflation absichern. Die Kryptowährung gibt es erst seit 2009, während Gold schon seit Jahrhunderten wertvoll ist. Bei einer so kurzen Erfolgsbilanz ist es nur vernünftig, darüber nachzudenken, ob Bitcoin das gleiche Durchhaltevermögen wie Gold haben wird.

Bitcoin im Bärenmarkt

Währenddessen ist die Marktdominanz von Bitcoin (der prozentuale Anteil am Gesamtwert des Kryptomarktes, der auf Bitcoin entfällt) auf knapp über 37 % gesunken, den niedrigsten Wert seit 2018. Das bedeutet aber nicht, dass es der einzige Kryptowert ist, der einen kühlen Start in den Januar hat. Andernorts in den Top 10 verlor Ethereum am Mittwoch fast 8 % seines Wertes, Terra erlitt 9 % Verluste und Solana wurde um 10 % verbrannt.

Insgesamt ist die Marktkapitalisierung der Kryptowährungen um über 6 % auf 2,2 Billionen US-Dollar gesunken. Das letzte Mal, dass sie unter 2 Billionen Dollar fiel, war im September 2021.

Sam Bankman-Fried, der CEO der Krypto-Börse FTX, empfahl, dass man in einem Bärenmarkt am besten baut, bevor er eilig klarstellte, dass heute der Bitcoin unten ist und es sein kann, dass er morgen nicht unten ist. Der CEO der kürzlich gegründeten Synonym Software, John Carvalho, hatte ebenfalls einige ermutigende Worte zu sagen:

Von einem Bärenmarkt spricht man, wenn die Preise für Kryptowährungen insgesamt im Vergleich zu den letzten Zeiten deutlich fallen. In der Regel folgen diese Zeiten jedoch auf einen unglaublich positiven, hochpreisigen Markt.

Es wäre voreilig zu behaupten, dass Kryptowährungen nicht vor einer steigenden Inflation schützen. Aber zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Annahme, dass Kryptowährungen einem Portfolio helfen, die Auswirkungen der Inflation zu überleben, zwar vernünftig ist, aber nicht zu 100 % garantiert werden kann.

 

Disclaimer:
Die zur Verfügung gestellten Inhalte Stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar. Ebenso sind die Analysen nicht als Aufforderung zum Handel zu verstehen, sondern spiegeln nur die Meinung des Autors wieder. Alle Aussagen zu Kryptowährungen und deren eventuelle Kursentwicklung sind absolut unverbindlich. Im Falle, dass Nutzer der Seite aufgrund der Vorstellung von Analysen Handel betreiben, geschieht dies vollumfänglich auf eigene Gefahr.

Bild@ Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here