Kik Einigung mit SEC für 5 Millionen USD über Kin ICO

0
1844

Kik hat einem Gerichtsurteil zugestimmt, mit der die SEC nach Abschluss eines 2019 begonnenen Verfahrens eine zivilrechtliche Strafe von 5 Millionen Dollar verhängt hat.

Der Rechtsstreit zwischen Kik und der SEC findet endlich ein Ende. Am 21. Oktober reichte die SEC beim Southern District Court of New York einen Antrag ein, den Fall mit einer Geldstrafe von 5 Millionen Dollar abzuschließen.

Kik wurde wegen der Ausgabe und des Verkaufs nicht registrierter Wertpapiere durch das ICO ihres KIN-Tokens verklagt. Die Anklage kam genau zur selben Zeit, als die SEC ein ähnliches Verfahren gegen das ICO von Telegram, TON, einleitete.

Das Abkommen mit Kik ist jedoch besser verlaufen. Telegram wurde untersagt, das Projekt weiterzuführen, während Kik verpflichtet ist, der SEC jede Handlung zu melden, die einen Verkauf oder Austausch von Vermögenswerten beinhaltet.

Der CEO von Kik, Ted Livingston, kündigte sofort an, dass das Unternehmen eine Berufung gegen das Urteil in Erwägung ziehen werde, doch mit dieser jüngsten Entwicklung wurden alle Rechte auf Berufung aufgehoben und das Urteil ist endgültig.

Wie geht es nun weiter?

Die Klage Kik vs. SEC erregte innerhalb der Krypto-Gemeinschaft große Aufmerksamkeit, weil sie als Wegbereiter für künftige SEC-Klagen gegen ICOs angesehen wurde, insbesondere für solche, die während des ICO-Booms 2017-2018 durchgeführt wurden. Wenn Kiks KIN-Token als Sicherheit eingestuft werden würde, würde dies möglicherweise Hunderte ähnlicher ICOs für vergleichbare Rechtsstreitigkeiten der SEC öffnen.

Dies ist wahrscheinlich das Ende eines langen Kampfes für das Social-Media-Unternehmen, das plante, gegen die SEC um eine ihrer Ansicht nach überzogene Regulierung in der Blockchain-Branche zu kämpfen. Am Ende scheint der Widerstand des Unternehmens wenig Wirkung gezeigt zu haben. Trotz eines jahrelangen Gerichtsstreits hat Kik mit der SEC eine Einigung erzielt, die mit denen gegen andere Blockchains wie EOS und Sia vergleichbar ist.

Die Entwicklung auf der Kik-Blockchain geht wie gewohnt weiter. Gegenwärtig migriert das Projekt zu Solana und hat starke Nutzerausgaben gemeldet. Bisher wurden 27 Apps in das Ökosystem von Kin integriert.

 

Bild@ Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here