Nur noch 10 % des Bitcoin-Volumens können gemined werden

0
278

Es gibt eine harte Obergrenze von 21 Millionen Bitcoin, die gemined werden können, wobei die letzten Coins etwa im Jahr 2140 geprägt werden.

Die Inflationsrate von Bitcoin neigt sich langsam dem Ende zu. Etwa 90 Prozent der 21 Millionen Bitcoins, die programmiert sind, um zu entstehen, sind bereits gemined worden, so dass nur noch ein paar Millionen Coins übrig sind. Während der größte Teil des Angebots bereits erschlossen ist, werden die verbleibenden 10 Prozent in den nächsten 100 Jahren langsam entstehen.

Es wird immer nur 21 Millionen Bitcoins geben. Sobald sie alle gemined sind, was etwa im Jahr 2140 der Fall sein sollte, werden keine neuen Bitcoins mehr in Umlauf kommen.

Die Bitcoin-Blockchain wurde nach dem Prinzip des kontrollierten Angebots entwickelt, was bedeutet, dass jedes Jahr nur eine bestimmte Anzahl neu geprägter Bitcoins hergestellt werden kann, bis insgesamt 21 Millionen Coins geprägt worden sind.

Diese Beschränkung ist im Quellcode von Bitcoin verankert und wird von den Netzwerk-Nodes durchgesetzt. Die harte Begrenzung von Bitcoin ist entscheidend für sein Wertversprechen als Währung und als Anlageinstrument.

Da die Bitcoin-Blockchain neue BTC nur als Belohnung für Miner erzeugt, die neue Blöcke verifizieren, sorgt das Halving dafür, dass weniger Bitcoin produziert werden, während das gesamte zirkulierende Angebot steigt. Seit Mai 2020 haben Miner 6,25 Bitcoin für jeden neuen verifizierten Block verdient. Diese Rate wird bei dem nächsten Halving im Jahr 2024 auf 3,125 BTC pro Block sinken.

Sobald alle 21 Millionen Bitcoin geprägt worden sind, können Bitcoin-Miner immer noch am Blockfindungsprozess teilnehmen, aber sie werden keinen Anreiz in Form einer Bitcoin-Blockbelohnung erhalten.

Unterdessen begann der Bitcoin-Kurs die Woche mit einer erneuten Ablehnung der 50.000 Dollar-Marke, da sich der Jahresschluss schnell nähert. Er ist fast 30% von seinem Allzeithoch von 68.789 USD gefallen.

BBVA Schweiz nimmt Ethereum auf

In der Zwischenzeit hat eine der größten Banken Europas angekündigt, dass sie ihr Angebot für den Handel mit Kryptowährungen erweitern wird, indem sie Ethereum in ihr Portfolio aufnimmt.

Alfonso Gomez, CEO von BBVA Schweiz, sagte, dass dieser Schritt von dem Wunsch der Anleger diktiert wird, ihre Portfolios zu diversifizieren:

“Wir haben uns entschlossen, Ether in unsere Krypto-Asset-Wallet aufzunehmen, weil es sich dabei zusammen mit Bitcoin um die Protokolle handelt, die das größte Interesse bei den Anlegern wecken und gleichzeitig alle Garantien bieten, um den Vorschriften zu entsprechen.”

Der Krypto-Asset-Service der BBVA Schweiz, der seit Juni letzten Jahres für alle Kunden verfügbar ist, begann mit Bitcoin. Es handelt sich dabei um eine neue Dienstleistung zur Verwahrung digitaler Vermögenswerte, die seit ihrer Markteinführung von den Private-Banking-Kunden und neuen Anlegern, die sich für eine persönliche Verwaltung ihrer Portfolios entscheiden, gut angenommen wird.

Die Bank ist das erste traditionelle Finanzinstitut in Europa, das Ethereum in sein Kryptoangebot integriert. BBVA Schweiz wird auch in den kommenden Monaten ihr Angebot an digitalen Vermögenswerten weiter ausbauen.

 

Bild@ Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here