Ripple (XRP)-Großraub: Hacker ermächtigt sich verifiziertem Brad Garlinghouse YouTube-Account

2
1625

Einem Hacker gelang es mit einem verifizierten YouTube-Account des Ripple-CEOs Brad Garlinghouse Hunderte XRP-Fans um Ihre wertvollen Guthaben zu bringen.

Als der YouTuber MarcoStyle auf einen Link in einer Email klickte, unter dem er angeblich ein Partnerschaftsangebot finden sollte, war es schon zu spät – der Trojaner begann sich in den Computer des YouTubers einzugraben. Zwar kappte Marco rasch das Netzteil, aber der Hacker hatte bereits alles was er brauchte.

Wenige Stunden später wurde der Account auf einem russischen Verkaufsportal für gehackte YouTube-Kanäle (ja, so etwas gibt es tatsächlich) verkauft, danach in den Namen des Ripple (XRP)-Gründers Brad Garlinghouse umbenannt und dann für die in der Szene bekannten Scams eingesetzt.

In angeblichen Livestreams die alte Reden von Brad Garlinghouse abbildeten, wurde verkündet, dass Ripple eine bestimmte Anzahl von XRP zu verschenken habe. Die Zuschauer müssten dafür “zur Verifikation” der Adresse allerdings vorher selbst einen gewissen Betrag an eine auf dem Stream abgebildete Adresse senden. Der Rest ist Geschichte.

Zwar hat YouTube Marcos Account mittlerweile wiederhergestellt und an den legitimen Besitzer zurück gegeben, allerdings gelang es dem Hacker offenbar $15.000 in XRP von gutgläubigen Fans zu ergaunern.

Besonders tückisch war, dass es dem Hacker gelang, den Account verifizieren zu lassen, ein normalerweise sehr aufwendiger Prozess, den Marco selbst seit Monaten zu durchlaufen versuchte. Wie dem Scammer der Husarenstreich gelungen ist, konnte YouTube auf Anfrage von Forbes bisher nicht beantworten.

Wer Brad Garlinghouse in der Suchleiste von YouTube eintippt und nach Kanälen filtert, wird schnell feststellen, dass diese Masche wohl nicht zu ersten und letzten Mal angewandt wurde.

Näheres erläutert MarcoStyle in seinem jüngsten Video:

Bist Du schonmal einem Krypto-Hacker zum Opfer gefallen? Teile es uns in der Kommentarspalte mit!

2 Kommentare

  1. Ich weiß, dass RIPPLE keine XRP als “airdrop” verteilt. Wenn ich also einen angeblichen Livestream sehe, in dem das angeboten wird, melde ich diesen sofort als SCAM an Youtube. Wenn die Kommentarfunktion verfügbar ist setze ich einige Zeilen ein mit
    SCAM!!! SCAM!!! SCAM!!!
    Das Ganze mehrmals hintereinander und bisher war der Livestream auch kurz darauf nicht mehr vorhanden.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here