Sirin Labs’ Blockchain-Smartphone Finney ist jetzt erhältlich

0
2081
SIRIN Labs | © Sirin

Gerade hat der Verkauf des lang erwarteten Blockchain-Smartphones Finney begonnen, hergestellt von der Firma Sirin Labs. Die Entwicklung des Geräts, das unter anderem über eine Cold Storage-Wallet verfügt, wurde durch ein ICO im vergangenen Dezember finanziert.

Seit Donnerstag Abend können die ersten Käufer ihr Finney-Blockchain-Smartphone in den Händen halten. Hersteller Sirin Labs startet den Verkauf des lang erwarteten Geräts durch einen medienwirksamen Veranstaltung in Barcelona, Spanien.

Das Gerät verfügt über ein eigenes Betriebssystem namens Sirin OS, eine erweiterte Version von Android. Enthalten sind Cold Storage-Wallets, bei denen Digitalgeld völlig vom Internet getrennt und damit besonders sicher gelagert wird. Weiterhin gibt es einen eigenen App-Store für dezentralisierte Applikationen (dApps) und eine eingebaute Exchange.

Während Sirin Labs seinen Firmensitz in der Schweiz hat, wurde die praktische Herstellung der Smartphones an die Firma Foxconn aus Taiwan ausgelagert, welche auch unter anderem für Apple und Amazon produziert. Mit seinem Preis von 1000 US-Dollar (etwa 880 Euro) ist das Finney nicht gerade günstig.

Sirin Labs: Erfolgreicher ICO

Das Finney ist ein erfreuliches Beispiel dafür, dass durch ein ICO auch tatsächlich ein funktionierendes Produkt finanziert werden kann. Durch den Verkauf, der an Weihnachten 2017 endete, konnten knapp 160 Millionen US-Dollar eingenommen werden. Sicherlich trug die Verpflichtung des argentinischen Weltfußballers Lionel Messi als Markenbotschafter zu dem Erfolg bei.

Der Preis eines Sirin Labs Token (SRN) überstieg im Januar 3 Dollar-Marke, fiel in den folgenden Monaten aber auf wenige Cents. In den vergangenen 24 Stunden konnte er einen Wertzuwachs von über 20 Prozent verzeichnen und liegt nun bei gut 0,10 US-Dollar. Der Token wird als „Eckstein des Sirin Labs-Ökosystems“ bezeichnet und soll unter anderem im dApp-Store des Finney Verwendung finden.

Konkurrenz-Produkt wegen Bärenmarkt im Sonderangebot

Der etablierte Elektronik-Hersteller HTC hatte bereits Ende Oktober den Vorverkauf seines Exodus 1 gestartet. Dieses Produkt wird ebenfalls als Blockchain-Smartphone vermarktet und verfügt unter anderem über eine vorinstallierte Krypto-Wallet.

Das Exodus 1 lässt sich nur gegen Digitalgeld erwerben und kostet entweder 0,15 Bitcoin oder 4,78 Ether (entsprach beides zum Start des Vorverkaufs rund 840 Euro). Die seitdem gesunkenen Kryptokurse ließen auch den Preis des Smartphones fallen, sodass es aktuell nur noch gut 560 Euro in BTC und gut 490 Euro in ETH kostetEine nette Geste, die bei der Community gut ankommt.

Könntest Du Dir vorstellen, ein Blockchain-Smartphone zu kaufen? Schreib uns Deine Überlegungen dazu in die Kommentarspalte!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here