Wegen Brexit: Bitcoin (BTC)-Börse Coinbase zieht nach Irland

0
174
⏱ Lesezeit: 1 Minute

Aufgrund des bevorstehenden Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union hat der Broker Coinbase jetzt seinen Standort aus dem Königreich in das benachbarte Irland verschoben.

Der größte Bitcoin (BTC)-Broker der Welt, Coinbase, hat mitgeteilt, eine E-Money-Lizenz in Irland gesichert zu haben, welche der Börse nach dem bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der EU weiterhin den Zugang zum europäischen Markt sichert.

Ursprünglich beabsichtigte das im Silicon Valley beheimatete Unternehmen seine Geschäfte im Falle eines Brexits von London nach Amsterdam zu verlagern. Positive Verhandlungen mit der irischen Zentralbank haben Coinbase nun aber doch dazu veranlasst den Inseln an der Westküste des europäischen Festlands treu zu bleiben.

Coinbase ist eine der wenigen Börsen, mit einem sogenannten Fiat-Zugang. Soll heißen, dass Kunden bei der Börse ganz bequem Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Ethereum Classic, Bitcoin Cash, XRP und Litecoin gegen nationale Währungen eintauschen können, darunter auch US-Dollar und Euro.

Seit Juli können Coinbase-Kunden ihr Fiatgeld auch in die Kryptowährung Tezos (XTZ) eintauschen. Die aktuell neunzehntgrößte Kryptowährung verzeichnete kurz nach seiner Listung ein Preis-Plus von sagenhaften 23 Prozent. Seitdem ist XTZ von 1,25 US-Dollar allerdings wieder auf 0,91 Dollar abgerutscht.

Auf welcher Börse kaufst Du Dir Deine Bitcoin (BTC)? Teile es uns in der Kommentarspalte mit!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here