Merged Mining: So kann man 2 Kryptos gleichzeitig schürfen

0
2224
Merged Mining. Ein bekanntes Beispiel ist Bitcoin und Namecoin. | © CoinCentral

Ohne zusätzliche Energie aufzuwenden, kann man zwei Kryptowährungen gleichzeitig schürfen und damit doppelte Rewards bekommen. Möglich macht das ein Mechanismus namens Merged Mining.

Merged Mining , oder Auxiliary Proof-of-Work (für technisch versierte Leute), ist der Prozess des Minings von zwei separaten Kryptowährungen gleichzeitig. Obwohl dies nicht so populär ist wie traditionelle Proof-of-Work- oder sogar Proof-of-Stake-Konsensus-Algorithmen, haben einige Projekte Merged Mining implementiert, um sicherere Netzwerke sozusagen im “Huckepack” wachsen zu lassen.

Obwohl er es nicht in das Bitcoin-Whitepaper aufgenommen hatte, hat Satoshi Nakamoto 2009 im Bitcointalk-Forum eine grobe Idee des Merged Minings skizziert. Schauen wir uns einmal genauer an, wie das innovative Mining funktioniert, was es für Projekte die es implementieren bedeutet und wie man als Investor davon profitieren kann.

Wie funktioniert Merged Mining?

Jede Merged Mining-Implementierung verfügt über eine “Hilfskette” (Auxiliary Chain) und eine etabliertere übergeordnete “Mutter-Kette”. Um zusammenzuarbeiten, müssen beide Ketten denselben Hash-Algorithmus verwenden. Wir werden eines der beliebtesten zusammengeführten Mining-Paare, Namecoin und Bitcoin, näher untersuchen, um den Prozess zu erklären.

In diesem Paar ist Bitcoin die übergeordnete Kette, während Namecoin die Hilfskette ist, die dem Bitcoin-Netzwerk im “Huckepack” aufgesetzt wird. Beide Kryptowährungen verwenden den SHA-256-Hash-Algorithmus für das Mining.

Implementierung

Das Gute dabei: Entwickler von Mutter-Ketten müssen keine zusätzliche Arbeit ausführen, um das Merged Mining zu implementieren. Daher muss das Bitcoin-Netzwerk nicht einmal wissen, dass Namecoin existiert.

Das Merged Mining erfordert keine zusätzliche Rechenleistung für die Miner. Als Miner schürfen sie Namecoin und Bitcoin genauso effizient wie beim singulären Minen von Bitcoin. Sie (oder Ihr Mining-Pool) muss lediglich die zusätzlichen Einstellungen zur Unterstützung durchführen.

So funktioniert es

Miner beginnen mit dem Zusammenstellen eines Transaktionsblocks für jede Kette – Bitcoin und Namecoin in unserem Beispiel. Der Namecoin-Block enthält das, was man von einem normalen Block erwartet, Namecoin-Transaktionen. Auch der Bitcoin-Block enthält seine gewöhnlichen Transaktionen. Bei letzterem gibt es jedoch eine zusätzliche Transaktion, bei der der Hash auf den soeben erstellten Namecoin-Block verweist.

Nachdem die Blöcke erstellt sind, werden sie geschürft. Es gibt verschiedene Szenarien, die sich hier abspielen könnten:

  1. Du schürfst einen Block mit der Difficulty von Bitcoin. Du hast den Bitcoin-Block fertig erstellt und überträgst ihn dann in das Bitcoin-Netzwerk. Da die Difficulty, bei dem der Bitcoin-Block geschürft wurde, höher als die von Namecoin ist, schürft man auch den Namecoin-Block gleich mit. Man erhält beide Mining-Rewards.
  2. Du schürfst einen Block mit der Difficulty von Namecoin. Du schließt das Mining des Namecoin-Blocks ab, indem Du den Header und den Hash des Bitcoin-Blocks einfügst. Die Namecoin-Kette akzeptiert dann diesen Block. Es ist in der Lage, den zusätzlichen Bitcoin-Header und -Hash als Beweis für die Arbeit zu erkennen, da Du die Arbeit zur Unterstützung von Merged Mining durchgeführt hast. Du erhältst nur die Namecoin-Mining-Belohnung.
  3. Du schürfst einen Block dessen Difficulty zwischen derjenigen des Namecoin- und Bitcoin-Blockes liegt. Hier hast Du das gleiche Ergebnis wie beim zweiten Szenario.

Implikationen vom Merged Mining:

Die gute…

Für kleine und neue Blockchain-Projekte gibt es einige gute Gründe, Merged Mining zu integrieren. Am besten und wichtigsten ist wohl, dass dadurch die Sicherheit ihres Netzwerks erhöht wird und es dennoch möglich ist, als eigenständige Kette zu agieren. Denn um z.B. bei Namecoin eine 51%-Attacke durchzuführen, müsste man das Bitcoin-Netzwerk gleich mit lahmlegen und das ist so gut wie unmöglich.

Darüber hinaus haben Miner einen starken Anreiz daran teilzunehmen, da sie zusätzliche Einnahmen ohne zusätzliche Kosten oder Energie erhalten. Und da Miner häufig zwischen den beiden Münzen handeln, um dann ihre Guthaben in ihrem Favoriten-Coin zu hodln, steigt die Liquidität für beide Kryptos.

Die, naja, neutrale…

Mutter-Ketten können durch das Hinzufügen von Hilfsketten aufgebläht werden. Denn Merged Mining bringt größere Datensätze mit sich, die alle auf der Mutter-Kette gesichert werden müssen. Die Hashwerte, die die Hilfskette zum Transaktionsbaum der übergeordneten Kette hinzufügt, sind klein, beanspruchen aber dennoch Platz. Solange Münzen wie Bitcoin bei der Implementierung von Second-Layer-Skalierungslösungen (Stichwort: Lightning) erfolgreich sind, sollte diese Aufblähung aber kein Problem darstellen.

Und die schlechte…

Leider ist nicht alles Gold was glänzt. Die Integration des Merged Minings erfordert zusätzliche Arbeit der Entwickler. Wenn Entwickler von einem Mining-Protokoll auf das Merged Mining umschalten wollen, müssen sie sehr gute Coder sein. Eine weitere Hardfork ist erforderlich, wenn vom Merged Mining zum normalen Mining gewechselt werden soll.

Miner und Mining-Pools haben auch einiges zu tun, wenn sie die Vorteile des Minings zweier Ketten nutzen wollen. Obwohl das Merged Mining keinen zusätzlichen Strom verbraucht, sind mehr Wartungsarbeiten erforderlich. Beim Mining von zwei Blockchains müssen Sie die Verbindungen doppelt bedienen und die Verteilungskanäle doppelt verwalten. Viele Pools sparen sich daher die Extraarbeit, da die meisten Merged-Mining-Coins ohnehin nur einen sehr geringen Marktwert haben.

Was bedeutet das für Investoren?

Insgesamt bietet Merged Mining einen größeren Vorteil für Miner als für Anleger. In Kombination mit anderen Informationen könnte Merged Mining jedoch äußerst interessant sein. Hier einige Beispiele aus der Vergangenheit und Zukunft:

Namecoin – Keine langfristigen Garantien

Namecoin, praktisch ein dezentralisiertes Domainregister, war die erste Münze, die Merged Mining mit Bitcoin als Mutter-Kette genutzt hat. Hat Namecoin ehemals den dritten Platz belegt, ist er mittlerweile auf Platz 382 gefallen. Es ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie ein Projekt langsam auf der Strecke bleiben kann – selbst wenn es an das leistungsfähigste Netzwerk unter den Kryptowährungen, das Bitcoin-Netzwerk, gebunden ist.

Obwohl eine beträchtliche Anzahl von Mining-Pools Merged Mining von Namecoin unterstützt, hat die Münze in ihrer fünfjährigen Geschichte keine große Akzeptanz erfahren. Die Entwicklung des Coins wird auch stark vernachlässigt. Dies zeigt, dass sich eine Investition in eine Kryptowährung nicht automatisch lohnt, nur weil diese mit Merged Mining läuft.

Dogecoin – Sofortige Auswirkungen auf den Preis

Zu Beginn von Dogecoin entschied sich die Community für die Integration des Merged Minings mit Litecoin. Allerdings führte das dazu, dass der Mining-Reward zu oft und schnell vergeben wurde. Ohne Änderungen hätten die Miner schon bald keinen Anreiz mehr für ihre Arbeit gehabt, und das Netzwerk wäre für eine 51%-Attacke anfällig gewesen.

Fast unmittelbar nach dem Wechsel von Proof-of-Work zu Auxiliary-Proof-of-Work (Merged Mining) stieg der Dogecoin-Preis von etwa 0,0002 US-Dollar (~ 0,00000041 BTC) auf rund 0,00047 US-Dollar (~ 0,00000115 BTC). Ein Anstieg des BTC-Preises um etwa 180 Prozent innerhalb weniger Wochen.

Das zeigt, dass der Umstieg zu Merged Mining kurzfristig eine rentable Investition sein kann. Dafür gibt es einige Gründe: Erstens erhöht die zusätzliche Netzwerksicherheit die Zuversicht der Community. Das Anbinden an eine bekanntere Münze ist natürlich auch äußerst gut fürs Marketing. Außerdem führt Merged Mining zu mehr Liquidität, da Miner beide Münzen behalten können.

Elastos, eine Investition wert?

Elastos will eine Art Blockchain-basiertes Internet schaffen, und über Merged Mining auf dem Bitcoin-Netzwerk fußenElastos arbeitet mit NEO und Bitmain zusammen. Es wird gemunkelt, dass Bitmain einen Teil der Hash-Leistung des Unternehmens für den Abbau von Elastos einsetzen wird. Für diejenigen, die es nicht wissen, Bitmain kontrolliert einige der größten Bitcoin-Mining-Pools. Das könnte also äußerst interessant werden.

Fazit

Merged Mining ist eine sehr gute Möglichkeit für junge Blockchain-Projekte, die ohne Angst vor einem 51%-Angriff wachsen möchten. Angesichts der immer größer werdenden Bedrohung durch 51%-Attacken, könnte der Wechsel zu Merged Mining ein Trend werden.

Dieser Artikel wurde von unserem Partner CoinCentral bereitgestellt und von Steven Buchko verfasst. Wir freuen uns über Anmerkungen in der Kommentarspalte!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here