Verliert Portugal den Status als Krypto-Steuerparadies?

0
70

Wie Portugal bekannt gibt, wird das Land den Status eines Krypto-Steuerparadieses verlieren.

Portugal wird ein langjähriges Steuergesetz rückgängig machen, dass bislang Krypto-Gewinne ausgeschlossen hat, da Kryptos nicht als gesetzliches Zahlungsmittel gegolten haben.

Der portugiesische Finanzminister Fernando Medina hat bestätigt, dass Portugal mit der Besteuerung von Kryptowährungen beginnen wird. Ein genaues Datum wurde allredings noch nicht festgelegt.

Dieser Schritt der Krypto-Besteuerung wurde laut einer lokalen Nachrichtenagentur am Freitag vom Staatssekretär für Steuerangelegenheiten  António Mendonça Mendes, unterstützt.

Wann es mit der Besteuerung von Kryptowährungen losgehen soll wurde noch nicht bekannt gegeben. Die Steuer wird auf Anlagegewinne aus Kryptowärhugnen erhoben. Damit wird der das 2016 eingeführte Steuergesetz umgekehrt, womit bislang keine Gewinne besteuert werden mussten, da Krypto kein gesetzliches Zahlungsmittel in Portugal darstellte.

Medina sagte in einer Arbeitssitzung im Parlament, dass seine Begründung für die Steuer durch den Vergleich mit Portugal und anderen Ländern zustande gekommen sei, die bereits über Systeme verfügen. Die lokalen Nachrichten schreiben, dass Medina feststellte, dass es keinen Sinn macht, wenn ein Vermögenswert, der Kapitalgewinne schafft, nicht besteuert wird.

“Es darf keine Lücken geben, die zu Kapitalgewinnen in Bezug auf die Transaktion von Vermögenswerten führen, die keiner Steuer unterliegen.”

Derzeit geht man nicht davon aus, dass der Steuersatz sehr hoch sein wird. Medina erklärte, dass es wichtig sei, ein System zu schaffen und umzusetzen, dass die Besteuerung angemessen macht, aber nicht dazu führt, dass die Einnahmen auf Null sinken.

Auf der parlamentarischen Sitzung sagte Mendes, dass die Besteuerung von Kryptowährungen komplizierter sei als die der meisten anderen Vermögenswerte, da es keine allgemeine Definition von Kryptowährungen und Krypto-Vermögenswerten gibt.

“Wir evaluieren, welche Vorschriften in dieser Angelegenheit [passen] […], damit wir keine Gesetzesinitiative präsentieren können, die auf der Titelseite einer Zeitung erscheint, sondern eine Gesetzesinitiative, die dem Land in all seinen Dimensionen wirklich dient.”

Bisher galt Portugal als Krypto-Steueroase. Es war auch möglich ein dauerhaftes Aufenthaltsvisum zu bekommen, das als Goldenes Visum bezeichnet wird, da es den Inhabern besondere Steuerbefreiungen und einen Weg zur Staatsbürgerschaft gewährt. Das Programm wurde gestartet, um ausländische Investoren anzulocken.

Bildquelle: Depositphotos

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here